Beauty CuisineGesichtspflegeGesichtspflege MännerSchönheitspflegeSpezial: Männerpflege

Ferien für die Haut

Bildquelle: Pixabay

Stress, der innerlich empfunden wird, zeigt sich schnell außen – auf der Haut. Für Regeneration kann ein Urlaubsprogramm aus gut schlafen, essen und entspannen sorgen. Ein paar einfache, „cremetopffreie“ Urlaubstipps für die Haut gibt es hier.        

Gesunde Haut ist schöne Haut, die lebt, atmet und Stress abwehren kann. Schon wer sich nach einer kräftezehrenden Zeit wieder einen ausreichenden, guten Schlaf gönnt, sorgt dafür, dass der Körper wichtige, regenerierende Hormone bildet und reichlich Sauerstoff mit dem Blut in die äußeren Hautschichten gelangt. Eine Wunderwaffe ist und bleibt zudem das ausreichende Trinken von purem, stillen Wasser. Es reinigt den Körper und hilft der Haut – genauso wie wasserreiches Obst – schädliche Stoffe auszuscheiden. Sich einen quasi „Haut-Fit-Ernährungsplan“ nach einer stressigen Phase zu verordnen, dürfte ihr schließlich den entscheidenden Revitalisierungskick verschaffen. Denn ob Stress oder nicht – vor allem der Obst- und Gemüsestand im Supermarkt ist die beste Kosmetikabteilung. Salatgurken z. B. enthalten viel Wasser und Silizium, das für eine hohe Hautelastizität sorgt und Falten mindert. In Radieschen, Rettich und Kohlgemüse stecken viele Schwefelverbindungen, die den Abbau von Lebergiften und den Aufbau von Gallenflüssigkeit unterstützen. Radieschen oder Rettich enthalten zudem viel Zink, Vitamin C, Phosphor und viele B-Vitamine. Zink hilft der Haut bei der Kontrolle des Fettgehalts und des Hormonhaushalts und fördert die Kollagenbildung. Und die inzwischen allseits bekannten Antioxidantien wie Vitamin C, Vitamin E oder das Coenzym Q10 in Trauben, Nüssen & Co. mindern die Faltenbildung. Ein absoluter „Mentor“ der Haut ist zudem Spinat mit seinem Reichtum an Wasser, Vitamin C, Magnesium, Folaten, entgiftendes Chlorophyll und eben Coenzym Q10.

Stressfaktor Zucker
Ferien für die Haut bedeutet damit auch Verzicht – auf Sonnenbrände, Nikotin und Alkohol. Und auf Zucker! Denn schnell verdauliche Kohlenhydrate, z. B. in Süßigkeiten, Limos, Weißmehlprodukten oder Fast Food, lassen den Blutzuckerspiegel nach oben schnellen und Insulin entstehen, das das Zellwachstum anregt. Die Folge: Die Talgdrüsen vergrößern sich, Akne kann entstehen. Durch seine Ablagerung an das Erbgut, an Eiweiße und Fette, sorgt der Zucker für Entzündungen – und beschleunigt die Hautalterung.

Bleibt in puncto Stressmanagement für die Haut das echte Entspannen von Körper und Geist. Experten raten z. B. zu Entspannungstechniken wie Autogenes Training oder Qi Gong. Doch zuallererst hilft – und das weiß jeder zu gut – abschalten, den Stress hinter sich lassen, einfach Urlaub machen. Hautnah.

Wir freuen uns über Ihre Meinung