Damit der Bart im Winter nicht nur die Wangen warm hält, sondern auch gepflegt aussieht, braucht er ein paar Extraeinheiten Pflege.

Wer auf sich hält, wäscht seinen Bart eh jeden Morgen wie sein übriges Gesicht und alle anderen Körperregionen. Wichtig ist speziell im Winter, dass man das Haus nicht mit feuchtem Bart verlässt. In dichtem Barthaar hält sich nämlich Restfeuchtigkeit ein bisschen länger, ohne dass man es bemerkt. Gegen die Bildung solcher Feuchtbiotope, in denen sich mikrobiotische Populationen von Kleinstlebewesen sprunghaft vermehren, hilft ein Föhn mit der Einstellung lauwarm. Außerdem lässt klirrende Kälte die feinen Bartspitzen schneller brechen und verursacht hartnäckigen Spliss. Aber Achtung: Ein zu heiß eingestelltes Gebläse quittiert die Haut unterm Bart mit Schuppen und Jucken.

Wird die Haut unterm Bart vernachlässigt, regiert sie mit Ekzemen, die sich durch starkes Jucken oder Brennen äußern können. Bevor also der Hautarzt als letzte Abhilfe die Komplettrasur des Bartes anordnet, gilt es vorzubeugen. Mit Bartöl. Viele Bartöle versorgen auch die Haut mit Stoffen wie Tocopherolen, die die Membranen aller Hautzellen benötigen und diese stärken. Die sanften und in Bartöl verwendeten Inhaltsstoffe sind eine regelrechte Wellness Kur für Barthaar und Haut, liefern unterschiedliche Duftnoten, die den Bart stets frisch riechen lassen und Haut wie Bart schön weich und angenehm kraulbar halten. Also: Bartöl in Haut UND Bart einmassieren. Als Alternative zu Öl kann man auf Bartbalsam zurückgreifen. Dieser macht den Bart durch den hohen Wachsanteil besser formbar, ist aber nicht so hart wie reines Bartwachs.

Wenn im Winter Schals den Bart verwursteln, kann eine Bartbürste die Lösung des Problems sein. Überhaupt: Eine Bartbürste löst die täglich von der Haut abgestoßenen Partikel, die sich bei Vernachlässigung in unangenehmer Zahl im Vollbart sammeln können. Sie entfernt einzelne lose Haare und verteilt ebenso den natürlich entstehenden Anteil von Talg, den die Haut zu ihrem Schutz und gleichermaßen der Barthaare produziert, in eben diesem Bart.

Bei dieser Gelegenheit ein Tipp an die Partnerinnen von Bartträgern: Machen Sie sich und ihrem Liebsten doch mit einem guten Bartpflegeset eine lang anhaltende Freude!