KörperpflegeSchönheitspflege

Detox mit F-Faktor

Detox-Programme für Frauen?

Bildquelle: pixabay

Detox für Frauen? In der Methode und im Ergebnis ist es kein anderes Thema als bei Männern, eher in der unterschiedlichen Motivation. Ein paar Detox-Programme, die vor allem für Frauen gemacht zu sein scheinen.

Gemeinsam zum Essen zu gehen und selbst nichts essen wollen? Dieses Erlebnis hat man wohl eher mit Frauen als mit Männern. „Weil ich gerade Diät mache“ oder „weil ich faste“ – oder immer häufiger: „Weil ich detoxe“, dabei den selbstgebrauten, grünen Smoothie im To-Go-Becher umklammernd.
Detox ist für viele Frauen zu einem alltagsfähigen Wohlfühlprogramm avanciert, das man sich überschaubare drei, vier Tage mit großem Effekt verordnen kann. Den Körper von Giften befreien, den Winterspeck loswerden, neue Energie tanken, sich gesunder fühlen – das motiviert. Und gerade Frauen, die sich im Vergleich zu Männern nachweislich besser mit mehr Obst und Gemüse und weniger Fleisch, Wurst oder Alkohol ernähren, wissen um den Effekt einer gesunderhaltenden Wohlfühlernährung.

Ein paar Tage Detoxen im Alltag zwischen Job, Kinder und Haushalt scheint vor diesem Hintergrund zwar körperlich herausfordernd, aber in puncto Motivation für viele heute kein unvorstellbarer Ausnahme-Zustand mehr. Ob Früchteteller am Morgen, Ingwer-Kiwi-Smoothie am Mittag oder Kohlrabi-Cremesuppe mit Mandelmus am Abend – die Detox-Diät-Pläne sind kreativ geworden. Zahlreiche Rezept- und Erfahrungsblogs machen das Programm zu einem leicht umsetzbaren Vorhaben, an das man in Community-Zeiten sogar viele teilhaben lassen kann.
Grundsätzlich wichtig bei Detox zu Hause ist, dass die selbst zubereiteten Gerichte einen hohen basischen Anteil haben, also rein pflanzlich und weniger säurehaltig sind. Genussgifte wie Alkohol, Nikotin und Koffein sollte man möglichst ganz weglassen, am besten schon ein paar Tage vorher reduzieren. Empfehlenswert ist ein Umfang von drei bis fünf Tagen, auf keinen Fall mehr als zehn Tage. Und immer wieder ist Bewegung wichtig – mindestens eine Stunde am Tag, um die Muskeln weiter zu fordern.

Frauen, die ihr Detox-Programm mit einer bewussten Auszeit vom Alltag verbinden wollen, finden heute in vielen Hotels das passende Umfeld jenseits von Kur- und strengem Betreuungscharakter.
Bei den Basischen Detox Schnupper- oder Vitaltagen im Hotel „Die Wasnerin“ im österreichischen Bad Aussee zum Beispiel umfasst das Programm mit drei, fünf oder sieben Nächten unter anderem eine Basische Vitalküche, ein Arztgespräch und passende Tipps von der ärztlich geprüften Fastenbegleiterin sowie Yoga-Einheiten, basische Entschlackungsbäder und Massagen. Im das auf Frauen spezialisierten „La Pura Women’s Health Resort Kamptal“ im österreichischen Gars am Kamp gibt es Detox Light-, Intensiv- und Slim-Tage. Sie sind für drei bis neun Nächte konzipiert und reichen von der Arztuntersuchung, Peelings und dem GourMed Cuisine Detox-Menü bis hin zu sportwissenschaftlichen Einzeltrainings, Massagen und einem Muskelaufbautraining.
Wer kosmetisch Detoxen will, für den bieten Kosmetikstudios heute umfassende Hightech-Behandlungen – ob mittels Radiofrequenztherapien, Mikroschlägen-Behandlungen auf der Gesichtshaut oder schlichtweg mit Peelings. Immer geht es darum, den Zellstoffwechsel anzuregen und Schlack- und Giftstoffe aus der Haut schwemmen zu lassen. Detox folgt hier direkt dem großen Anti-Aging-Ziel.
Und so ist es wie immer eine Frage des Ziels, der verfügbaren Zeit und des Budgets, wie Entgiftungsprogramme Einsatz finden können. Dafür tagelang Fasten, Kuren und Darben – das muss heute keiner mehr. Erst recht nicht Frauen, die das Gefühl und den Weg zu mehr Wohlbefinden, gesünderer Ernährung und Achtsamkeit oftmals schon mehr in ihren Alltag integriert haben als Männer.

Wir freuen uns über Ihre Meinung