Sich als Mann mit seinem Aussehen zu beschäftigen, gilt schon lange nicht mehr als unmännlich oder gar peinlich. Ganz im Gegenteil, schämen sollte Man(n) sich eher, wenn die Pflege von Haut und Haar sträflich vernachlässigt wird. Das heißt natürlich nicht, sich ab sofort täglich einer aufwändigen Beauty-Routine widmen zu müssen, aber es gibt 10 Regeln, die wirklich jeder Mann mit Stil – und wer möchte das nicht von sich behaupten – kennen sollte.

Das heißt: Die richtige Pflege finden, die auch funktioniert, auf den jeweiligen Haut- und Haartyp abgestimmt. Es geht nicht darum, ein Vermögen für tausende verschiedener Produkte auszugeben oder sich stundenlang im Badezimmer einzuschließen. Mann sollte vielmehr eine Pflege-Routine entwickeln, die schnell, unkompliziert und vor allem alltagstauglich ist.

1. Stammgast beim Friseur werden

Mann sollte regelmäßig im Friseurstuhl Platz nehmen: Wenn einem selbst auffällt, dass es höchste Zeit für einen Haarschnitt ist, haben das garantiert auch andere schon bemerkt. Proaktiv werden (im Gegensatz zu reaktiv). Bei manchen Männern reicht ein Friseur-Termin pro Monat aus. Es gibt jedoch auch zahlreiche Haarschnitte, die etwas mehr Aufmerksamkeit erfordern. Es kann also sehr gut sein, dass man künftig dreiwöchentlich oder sogar vierzehntägige Besuche beim Coiffeur des Vertrauens einplanen sollte.

2. Welche Haarprodukte sind die richtigen

Das „One size fits all“-Prinzip mag bei manchen Dingen funktionieren, Haarprodukte gehören definitiv nicht dazu. Nicht umsonst gibt es inzwischen auf dem Beauty-Markt eine reiche Auswahl verschiedenster Pflege- und Styling-Produkte für den gepflegten Herren.

Wer dickes, widerspenstiges Haar hat, sollte beim Styling zu Pomade oder Wachs greifen. Bei feinem Haar sind leichtere Produkte besser geeignet. Auch für Glatzenträger gibt es spezielle Produkte.

Aber welches ist das richtige Tiegelchen? Produkte tun normalerweise das, was sie auf der Packung versprechen. Mit Nachlesen und ein bisschen Ausprobieren wird man das passende Produkt für den Schopf finden.

3. Den charakteristischen Duft finden

Parfums und Aftershaves sollten den eigenen Körpergeruch wohlriechend und unaufdringlich ergänzen, nicht das Umfeld förmlich olfaktorisch erschlagen. Weniger ist mehr, heißt hier die Devise. Den Duft sparsam einsetzen und lieber ein oder zwei hochwertige, klassische Nuancen wählen, denen man treu bleibt, anstatt zwischen acht oder zehn verschiedenen Parfums hin und her zu wechseln.

Wer Abwechslung mag, kann den Duft saisonal variieren. Typischerweise passen im Winter holzige, würzige oder herbe Düfte besser zur Jahreszeit, während leichtere Noten auf Zitrusbasis besser für den Sommer geeignet sind.

4. Strahlendes Lächeln

Wenn die Augen das Tor zur Seele sind, ist der Mund die Tür zum Charakter. Das heißt: Mann präsentiert sich von der besten Seite und lässt eine elektrische Zahnbürste die harte Arbeit erledigen.

Rotierende Bürsten reduzieren nachweislich elf Prozent mehr Plaque als manuelle Zahnbürsten und können auch Zahnfleischprobleme erheblich reduzieren. Und wenn man schon dabei ist: Zahnseide und Mundwasser jeden Morgen tun ein Übriges für rundum saubere Zähne und einen frischen Atem.

5. Die Rubbelkur für das Gesicht

Ein gutes Peeling, das speziell entwickelt wurde, um abgestorbene Hautschüppchen zu entfernen, ist ein wöchentliches Muss, um die Haut porentief rein zu halten.

Der strahlende Teint sollte jedoch nicht zu Lasten der Umwelt gehen. Entscheiden sollte man sich für ein Produkt mit natürlichen Zutaten wie Hafer oder Aprikosenkernen statt künstlicher Mikrokügelchen.

6. Pflege der Gesichtsbehaarung

Bärte sind längst nicht mehr nur Hipster-Accessoire Nummer eins. Gesichtsbehaarung hat die Männerwelt erobert von der Straße bis in die Chefetage. Doch bei aller Akzeptanz, ein paar Regeln sollten Bartträger dringend befolgen. Denn für einen gepflegten Bart gilt die gleiche Maxime wie für ein schickes Auto: Wartung ist unerlässlich.

Ein anständiger Bartschneider hält störrische Härchen in Schach und sorgt für eine gepflegte Optik. Bei mehr als lässige Drei-Tage-Stoppeln, lohnt es sich in hochwertige Pflegeprodukte wie Bartshampoo, -Conditioner, -Öl, und -Wichse zu investieren. Denkt man an den Auto-Vergleich. Den edlen Oldtimer poliert man ja schließlich auch.

7. Wie ein Experte rasieren

Bart-Hype hin oder her – sauber rasiert wird niemals aus der Mode kommen. Die Betonung liegt allerdings auch hier auf „sauber“.

Die Haut vor der Rasur mit einem Rasieröl vorbereiten, damit der Rasierer leicht gleiten kann. Geheimtipp: Die Klingen vorher in warmes Wasser legen. Die Wärme öffnet die Poren und reduziert Rötungen und Reizungen. Wer das Rasieren trotzdem als lästige Pflicht ansieht, gibt sein kostbares Gesicht in die Hände eines Experten und lässt sich einmal pro Woche professionell rasieren. Das reduziert den täglichen Rasur-Aufwand auf ein Minimum.

8. Einen gepflegten Schritt nach vorne gehen

Die Füße mögen in der Öffentlichkeit nicht allzu oft zu sehen sein. Eine gute Fußpflege ist dennoch wichtig. Nach einem Fußbad oder einer Dusche (wenn die Haut am weichsten ist) mit einem Bimsstein abgestorbene Haut entfernen und anschließend eine großzügige Menge Feuchtigkeitscreme auftragen.

Auch wenn Mann (hoffentlich) außer am Strand keine Sandalen trägt, schneidet man regelmäßig die Fußnägel. Die Partnerin wird es ihm danken.

9. Augenbrauen in Form bringen

Gegen volle, buschige Augenbrauen ist nichts einzuwenden. Stars wie George Clooney sind das beste Beispiel. Wenn sich die Brauen allerdings in der Mitte des Gesichts treffen, hat man ein Problem.

Die Mono-Braue auf jeden Fall beseitigen! Um die Form zu finden, die zum Gesicht passt, wendet man sich beim ersten Zupfen am besten an einen Experten. Hat man den perfekten Brauenbogen einmal gefunden, muss man nur noch regelmäßig kleine Ausreißer-Härchen entfernen. Das ist weder besonders zeitaufwändig noch (keine Angst!) schmerzhaft.

10. Die Haut vor der Sonne schützen

Baz Luhrmann hatte Recht, als er 1999 in seinem Kultsong “Everybody’s Free” sang: “If I could offer you only one tip for the future, sunscreen would be it.” Übersetzt auf Deutsch heißt dieser wertvolle musikalische Rat so viel wie, “wenn ich Ihnen nur einen Tipp für die Zukunft geben könnte, wäre es Sonnenschutz.” Er reduziert die Hautalterung. Er reduziert Falten. Er reduziert das Risiko von Hautkrebs.

Hiermit schließen wir uns Mr. Luhrmann an und empfehlen, der täglichen Pflege-Routine eine leichte Feuchtigkeitscreme mit Lichtschutzfaktor 15 hinzuzufügen und bei längeren Aufenthalten im Freien eine Sonnencreme mit mindestens Lichtschutzfaktor 30 zu verwenden.