Während es so einiges gibt, was wir vielleicht von Männern lernen können, stehen Beauty-Tipps meist ganz unten auf der Liste. Irgendwie scheinen tief verwurzelte Geschlechter-Normen noch immer vorzuschreiben, dass Haut- und Haarpflege Frauensache sind. Generationen von Männern sind damit aufgewachsen, sich über Anti-Aging-Seren lustig zu machen und über aufwändige Pflegegewohnheiten mit den Augen zu rollen. Ironischerweise sind das oft dieselben Männer, die mehrmals pro Woche ins Fitnessstudio rennen und Protein-Shakes trinken, um einen fitten, gesunden Körper zu bekommen.

Die Wurzeln dieser Dynamik liegen in der Geschichte. Im Patriarchat galt: Männer schauen und Frauen werden angeschaut. Während sich natürlich jeder um sein Aussehen kümmern darf, wird Frauen von klein auf die Bedeutung von Schönheit eingeimpft, während Männern beigebracht wird, dass sie bessere Dinge zu tun haben.

Die gute Nachricht: Die Zeiten ändern sich. Nicht nur widmen sich auch die Herren der Schöpfung zunehmend ihrem eigenen Äußeren. Tatsächlich sind einige der besten Visagisten und Friseure der Welt nicht etwa Frauen, sondern Männer – und von denen können wir noch einiges lernen. Hier sind die fünf besten Schönheits-Tipps, die wir uns bei den männlichen Beauty-Experten abschauen können.

1. Haare seltener waschen

Haare nicht so oft waschen. Denn die Haare sitzen einfach besser, wenn sie ein bisschen “schmutzig” sind. Befürchtungen, dass der Ungewaschen-Look ungepflegt aussehen könnte, sind unbegründet. Trockenshampoo hilft gegen einen fettigen Ansatz und verleiht dem Haar zusätzlich Volumen und Textur.

2. Das Gesicht dämpfen

Gesichtspeeling am besten unter der Dusche benutzen. Der Dampf öffnet die Poren und macht die Rubbelkur schonender für die Haut. Aber Vorsicht: nicht mit der Temperatur übertreiben. Zu heißes Wasser trocknet die Haut aus.

3. Gereizte Haut auf natürliche Weise beruhigen

Bei hellen Typen fallen Hautrötungen besonders auf. Das ist bei Männern nicht anders als bei Frauen. Doch während die Damen ganz selbstverständlich zu Concealer, Make-up und Co. greifen, um Rötungen abzudecken, scheuen die meisten Männer den Einsatz von Abdeck-Produkten. Man(n) kann Rötungen aber auch Abhilfe schaffen: Eine sanfte Maske mit natürlichen Inhaltsstoffen wie zum Beispiel Kaolin, Calamin und türkischem Rosenöl schafft Abhilfe gegen Reizungen, beruhigt die Haut und stellt das Gleichgewicht sensibler Haut wieder her, ohne sie zu reizen.

4. Haare stylen, bevor sie trocken sind

Wer erinnert sich nicht noch an Meg Ryans Frisur aus den 90ern, die damals JEDE Frau haben wollte? Oder den sexy Wuschelkopf von Jason Priestley, den wohl jeder Junge versucht hat nachzustylen? Das Geheimnis hinter solchen lässigen Undone-Looks: Das Haar nur zu etwa 80 Prozent trocknen und dann das Styling-Produkt ins Haar, wie beispielsweise eine Pomade oder Salzwasser-Spray ins Haar geben. Das Haar kräftig durchwuscheln und dann nur mit den Fingern in Form zupfen, ohne dabei die Textur herauszunehmen. Dann einfach an der Luft trocknen lassen. Das Beste: Wenn das Haar vollends trocken ist, ist das Styling bereits erledigt.

5. Schmutziges Haar kaschieren

In der Mittagspause schnell eine Runde ins Fitnessstudio? Zumindest Frisur-technisch kein Problem! Das Haar nach dem Workout entlang des Haaransatzes mit einem Papiertuch trocken tupfen. Anschließend Trockenshampoo auf den Ansatz sprühen und föhnen. So sieht Man(n) garantiert nicht verschwitzt aus und die Frisur sitzt den ganzen Tag perfekt.