Starker Wind, kalte Temperaturen, künstliche Hitze – diese unverkennbaren Kennzeichen des Winters können eine wahre Katastrophe für die Haut bedeuten. Doch zum Glück sind wir Wind und Wetter nicht schutzlos ausgeliefert. Mit der richtigen Winter-Hautpflege ist Mann gewappnet. Doch was sollte alles zur winterlichen Pflege-Routine gehören? Mit einer einfachen Feuchtigkeitscreme ist es bei Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt jedenfalls nicht getan. Hier sind die 13 besten Hautpflege-Tipps, mit denen Mann die kalte Jahreszeit unbeschadet übersteht und besser aussieht.

1. Gesichtsreinigung

Ja, es stimmt, einige Reinigungsprodukte können die Haut austrocknen, aber das ist keine Entschuldigung, um das Reinigungs-Ritual ganz zu überspringen. Die Haut kommt jeden Tag mit Schmutz und Verunreinigungen in Kontakt, die – wenn sie auf der Hautoberfläche verbleiben – zu Reizungen und Pickeln führen können.
Die Haut morgens und abends zu reinigen, um den Schmutz gründlich von der Hautoberfläche zu entfernen, bevor er die Poren verstopfen kann, ist Pflicht. Am besten zu einem sanften Reinigungsmittel auf Cremebasis greifen, das die Haut mit Feuchtigkeit versorgt (anstatt ihr die dringend benötigte Feuchtigkeit zu entziehen) und gleichzeitig unerwünschte Unreinheiten entfernt.

Extra-Tipp für Fitness-Fans: Die Haut nach dem Schwitzen unbedingt sofort reinigen. Gesichtswaschgel, -lotion oder praktische Reinigungstücher für unterwegs gehören genauso in jede Sporttasche wie Handtuch und Turnschuhe.

2. Wöchentliches Peeling

Eines der größten Mankos der Haut im Winter ist neben der Trockenheit ein mattes Aussehen. Oft liegt der Grund für einen stumpfen Teint in der Ansammlung abgestorbener Zellen auf der Oberfläche, die verhindern, dass das Licht von der Haut reflektiert wird. Diese toten Zellen gilt es zu entfernen.

Am besten zu einem sanften Gesichtspeeling mit natürlichen Inhaltsstoffen wie Maismehl- und Walnussschalenpulver greifen, um die Haut von Verunreinigungen und abgestorbenen Zellen zu befreien.

3. Feuchtigkeit

Feuchtigkeitscreme ist das ganze Jahr über und besonders im Winter äußerst wichtig. Tägliches Eincremen ist eine der besten Möglichkeiten, um trockene Haut zu vermeiden. Darüber hinaus kann eine ausreichende Feuchtigkeitsversorgung das Aussehen der Haut verbessern und das Auftreten von Linien und Falten verringern.

Geheimtipp: Feuchtigkeitscreme auftragen, während die Haut noch leicht feucht ist.

Ganz wichtig: Tagsüber auf jeden Fall eine Feuchtigkeitspflege mit Sonnenschutz wählen. Wer viel draußen ist, sollte mindestens alle zwei Stunden nachcremen, da im Winter Sonnenschäden genauso auftreten können wie im Sommer. Immer daran denken: nur weil man die Sonne vielleicht nicht sieht, heißt das nicht, dass sie nicht da ist.

Für die Nacht am besten zu einer Feuchtigkeitscreme mit Anti-Aging-Wirkung greifen. Die Formel wirkt gegen alle sichtbaren Zeichen des Alterns und kann der Haut die Feuchtigkeit geben, die sie vor dem Schlafen benötigt.

4. Mit lauwarmem Wasser duschen

Wenn es kalt ist, nehmen wir alle gerne eine dampfend heiße Dusche, um uns aufzuwärmen. Aber während es sich im Moment gut auf unserer Haut anfühlt, kann zu heißes Wasser der Haut ihre natürlichen Öle rauben und sie trocken werden lassen. Also stattdessen für kürzere, lauwarme Duschen entscheiden – darüber freut sich neben der Haut auch die Umwelt und nicht zuletzt der Geldbeutel.

5. Milde Duschgels verwenden

Ein weiterer wesentlicher Schritt für die Winterhautpflege ist die Verwendung eines feuchtigkeitsspendenden Duschgels. So wie das Gesicht in den Wintermonaten trocken werden kann, wird auch die Haut am Körper durch das kalte Wetter strapaziert. Vitamin E und Jojobaöl zum Beispiel sind exzellente Feuchtigkeitsspender und sorgen dafür, dass sich die Haut weich, sauber und rundum erfrischt anfühlt.

6. Nicht am Deo sparen

Nur weil es draußen kalt ist, heißt das nicht, dass Mann auf Deodorant verzichten kann. Die richtige Formel hält nicht nur unerwünschten Geruch fern, sondern pflegt auch die sensible Haut unter den Achseln. Dabei auf ein aluminiumfreies Produkt mit möglichst natürlichen Inhaltsstoffen achten. Teebaum- und Hamamelis-Extrakte zum Beispiel wirken desinfizierend, während Beinwell-, Schafgarben- und Kamillen-Extrakte beruhigen und hydratisieren.

7. Körper eincremen

Wenn der Körper dem kalten Wetter ausgesetzt ist – und das ist zu dieser Jahreszeit bei uns allen der Fall – kann es sein, dass eine normale Körperlotion nicht ausreicht. Jetzt braucht die Haut zusätzliche Nahrung und Feuchtigkeit in Form einer reichhaltigen Körperbutter, die schnell und tief in die Haut einzieht, sie schützt und streichelzart macht.

8. Vorsicht bei der Rasur

Wer häufig mit Reizungen oder Rasierbrand zu kämpfen hat, rasiert sich höchstwahrscheinlich falsch. Um die Haut bei der Rasur zu schützen, gibt es einige Tricks:

  • Nach der Reinigung eine beruhigende und feuchtigkeitsspendende Rasiercreme auftragen
  • Mit dem Rasierer in kurzen Strichen mit der Haarwuchsrichtung gleiten
  • Vor dem nächsten Strich den Rasierer mit lauwarmem Wasser abspülen und vermeiden, mehr als einmal über denselben Bereich zu fahren
  • Nach der Rasur einen beruhigenden Aftershave-Balsam verwenden

9. Bartöl

Wer der Meinung ist, dass der Bart nicht Teil der Hautpflege ist, sollte noch einmal darüber nachdenken. Die Verwendung eines Bartöls nährt nicht nur den Bart während dieser kalten, trockenen Jahreszeit, sondern auch die darunterliegende Haut. Egal, ob nur ein paar Drei-Tage-Stoppeln oder ein üppiger Vollbart – Produkte mit ätherischen Ölen wie Sandelholz, Zedernholz und Eukalyptus glätten die Gesichtsbehaarung und pflegen die Haut darunter.

10. Lippenpflege

Die Haut auf den Lippen ist dünn und zart, wodurch sie anfälliger für Austrocknung ist – erst recht bei winterlichen Temperaturen. Ein Lippenbalsam, am besten mit hohem Lichtschutzfaktor, macht spröde Lippen wieder zart und schützt sie vor Kälte und Sonne. Den ganzen Tag über immer wieder auftragen.

Für eine Extra-Portion Pflege vor dem Schlafengehen sorgt eine intensiv feuchtigkeitsspendende Lippenmaske großzügig aufgetragen. Natürliche Inhaltsstoffe wie Kokosöl, Shea- oder Mango-Butter helfen, trockene, spröde Lippen über Nacht wieder zart zu machen.

11. Männer-Maskerade

Gesichtsmasken sind nur was für Frauen? Umdenken, bitte! Längst gibt es auch spezielle Masken für Männer – und das aus gutem Grund. Besonders im Winter braucht die Haut ein wenig mehr Pflege und dafür sind Gesichtsmasken die perfekte Lösung. Eine Maske mit einer extrem feuchtigkeitsspendenden Formel verwenden, um die Wintertrockenheit zu bekämpfen.

12. Gesichtsserum

Noch ein Teil der Pflegeroutine, den Mann schnell als Frauenkram abtut. Doch zu Unrecht! Ein Gesichtsserum ist eine großartige Möglichkeit, die Haut glatt, hydratisiert und jugendlich aussehen zu lassen – bei Frauen wie auch bei Männern. Ein Anti-Aging-Serum kann die wichtigsten Zeichen jugendlicher Haut verbessern: Ausstrahlung, Elastizität, Festigkeit, ein ebenmäßiger Hautton und Geschmeidigkeit. Außerdem kann es dazu beitragen, die Feuchtigkeitsbarriere der Haut zu stärken und zu schützen.

13. Augen auf!

Last but not least verlangt die empfindliche Haut um die Augen in  der kalten Jahreszeit nach zusätzlicher Pflege. Augencreme ist Pflicht bei der Pflege-Routine im Winter. Ein Produkt mit Vitamin C und Koffein ist wie ein erfrischender Weckruf aus dem Tiegel. Die Formel lässt Anzeichen von Müdigkeit wie dunkle Augenringe und Schwellungen verschwinden und verleiht ein jugendlicheres Aussehen – und das übrigens auch, wenn es draußen wieder wärmer wird.