Kältetherapien als Beauty-Treatment sind im Prinzip nichts wirklich Neues. Doch die aktuelle Popularität des sogenannten Skin Icing – Kryotherapie für das Gesicht – fußt auf der schnellen und unkomplizierten Einsetzbarkeit der Methode, die für einen natürlichen Glow und eine straffe Haut sorgen soll. Die Therapie lässt sich problemlos zuhause durchführen.

Wie wirkt Skin Icing?

Beim Skin Icing wird die Durchblutung in den arteriellen Blutgefäßen vermindert, während durch die Venen mehr Blut fließt. Es entsteht ein stärkerer Abfluss von Wassereinlagerungen, wodurch beispielsweise Rötungen, geschwollene Augenringe oder andere Schwellungen im Gesicht zurückgehen. Die Poren verkleinern sich; zusätzlich schimmert der Teint hinterher natürlich frisch. Wer das Skin Icing länger als ein paar Minuten aushält, kann bei Behandlungen von zehn bis zwölf Minuten sogar entzündungshemmende Effekte feststellen.

Anwendung und Hilfsmittel

Die simpelste Art, ein Skin Icing selbst durchzuführen, ist die Verwendung von Eiswürfeln. Einzige Voraussetzung ist also ein Gefrierfach. Nach dem ersten kurzen Kälteschock wird der Eiswürfel mit langsamen Bewegungen auf der gereinigten Haut einmassiert. So lange, bis der Eiswürfel entweder geschmolzen ist oder man sein persönliches Limit an Frostresistenz erreicht hat. Anschließend wird das Gesicht mit einem trockenen Handtuch abgetupft – und die übliche Pflegeroutine kann beginnen.

Obwohl der Griff zum Eiswürfel als besonders praktisch und naheliegend erscheint, empfehlen sich für regelmäßige Skin Icing-Treatments spezielle Tools. Im Gegensatz zu schmelzenden, eventuell auf die Kleidung tropfenden Eiswürfeln sind solche Tools wiederverwendbar und dabei einfach im Beauty-Schrank bzw. im Kühlschrank aufzubewahren. Die Tools gibt es in verschiedenen Ausführungen: als Eisroller, Eiskugeln oder als Multifunktionsgerät, das neben der Kryotherapie alternativ noch ein Treatment mit Schallwellen und eine Lichttherapie ermöglicht. Eisroller sind mit speziellen Kühlgels gefüllt, die man leicht entnehmen und im Eisfach auf die gewünschte Temperatur herunterkühlen kann. Hochwertige Eiskugeln bestehen aus einem Spezialglas und enthalten eine nicht gefrierende Flüssigkeit. Auch sie kommen im Gefrierfach auf „Betriebstemperatur“, Sie werden oft im Rahmen von Treatments in Kosmetikstudios eingesetzt, da sie Wirkstoffe schneller in die Haut einschleusen sollen.

Fazit

Trotz der wunderbaren Soforteffekte können Skin Icing Treatments nicht wirklich dauerhaft für eine schönere Haut sorgen. Sie wirken eben nur punktuell und für den Moment. Doch als Beauty-Booster für Zwischendurch sind sie allemal geeignet. Wer sich Tools zulegen möchte, sollte vorher Kosten und Nutzen abwägen; die Preisspannen können beträchtlich sein. Minimalisten dürfen weiterhin zu klassischen Eiswürfeln greifen – oder zu einem kalten, im Kühlschrank gelagerten Löffel, mit dem man z. B. unter den Augen durch zarte und leichte Bewegungen von innen nach außen den Lymphfluss etwas unterstützen und so die Schwellung mindern kann.