Eine markante Kinnpartie wird bei Männern in der Regel als besonders attraktiv empfunden. Denn: Was haben die Schauspieler Brad Pitt, Tom Cruise, Zac Efron und Robert Pattinson gemeinsam? Sie besitzen eine gut definierte, quadratische, sehr kantige Kieferlinie. Und sie werden bei Schönheitschirurgen immer wieder als Beispiel genannt, wenn es um die Beschreibung des Wunschkinns geht. Ganz recht – bei Schönheitschirurgen. Die nämlich können in Sachen Face Sculpting nachhelfen – auch ganz ohne Skalpell. Bekannt ist das Verfahren unter der Bezeichnung „Texas Face“.

Minimalinvasiv zur markanten Kinnpartie

Bei manchen Männern ist der untere Gesichtsbereich schon in jungen Jahren nicht besonders ausgeprägt. Mit zunehmendem Alter verliert die Männerhaut noch an Elastizität und Volumen. Die Folge sind Hängebäckchen, Fältchen und eine verschwommene Gesichtskontur. Doch dagegen kann man etwas machen. Die Kinnlinie, die Jawline, lässt sich unter lokaler Betäubung mit Füllstoffen auf Hyaluronbasis minimal-invasiv unterspritzen und in Form bringen, wobei sich nach Bedarf bzw. Wunsch unterschiedliche Hyaluronsäure-Filler anbieten. Der Chirurg wählt je nach Ausgangsituation beim Patienten das passende Verfahren. Der Eingriff selbst dauert zwischen 10 und 20 Minuten. Hierbei sind wenige bis gar keine Schmerzen spürbar, da die Behandlung mit einer sehr feinen Nadel und einer stumpfen Kanüle durchgeführt wird. Das hochwertige Hyalurongel wird gezielt in die besprochenen Areale injiziert. Auch eventuelle Asymmetrien und Deformitäten lassen sich durch den Kinnaufbau mit Hyaluronsäure gut ausbessern oder kaschieren. Die Ergebnisse halten in der Regel vier bis sechs Monate oder länger an, können aber je nach Grad der persönlichen Gewohnheiten wie Zähneknirschen, Muskeldicke usw. variieren.

Bei Härtefällen wie z. B. einem ausgeprägten sog. fliehenden Kinn können aber auch schwerere Geschütze aufgefahren werden. Beauty-Chirurgen haben die Möglichkeit, das Kinn operativ mit vorgeformten Hart-Silikonimplantaten aufzufüllen. Der Kinnaufbau wird in der Regel unter Vollnarkose durchgeführt. Damit später keine sicht­baren Narben zurückbleiben, führen die Schönheitschirurgen das Implantat über die Schleimhaut der Unterlippe ein. Anschließend fixiert der Chirurg das Material durch Nähte oder Schrauben am Knochen. Dann wird die Wunde sorgfältig verschlossen.

Markante Konturen durch die richtige Bartform

Wer vor beiden Behandlungsmethoden zurückschreckt, dem kommt die derzeitige Bart-Mode entgegen: Ein geschickt getrimmter Bart kann das Gesicht günstig konturieren. Besonders gut eignet sich der sog. Henriquatre. Hier umschließt ein kurzer Haarkranz den Mund und bedeckt das Kinn, reicht aber nicht bis zu den Backen. Durch die Barthaare unterm Kinn wird auch ein kleines Doppelkinn kaschiert. Eine sauber rasierte Kontur ist allerdings Voraussetzung für einen gepflegten Look.