Im Badezimmer-Schrank stapeln sich schon die Tuben, Tiegel und Tabletten. Ständig kommen neue Super-Inhaltsstoffe auf den Markt, die uns faltenfreie Haut, volles Haar und eine schlanke Taille versprechen. Und wir rennen brav in die Drogerie und greifen zu den vermeintlichen Wundermitteln.

Dabei müssten wir, um einigen unserer häufigsten Beauty-Probleme – von Pickeln über Schuppen bis zu Mundgeruch – ein Ende zu setzen, eigentlich nur in unseren Vorratsschrank in der Küche greifen. Denn ganz viele der genialen und teilweise ganz schön verrückten Hausmittel, auf die schon unsere Omas geschworen haben, funktionieren tatsächlich.

Welche das sind? Wir haben die 10 ultimativen Schönmacher aus Speisekammer und Küche zusammengestellt:

1. BACKPULVER UND ZITRONENSAFT FÜR WEISSERE ZÄHNE

Schon lange bevor Zahnaufhellungsprodukte die Regale überflutet haben, gab es eine effektive Methode für weißere Zähne: Alles, was man für ein echtes Hollywood-Lächeln braucht, ist eine Mischung aus Backpulver und Zitronensaft.

Einfach die selbstgemachte Paste auf die Zähne auftragen und kurz einwirken lassen – bloß nicht zu lange drauf lassen, da sie sonst den Zahnschmelz angreift. Schon nach ein paar Anwendungen ist ein Unterschied sichtbar – und jede Menge Geld gespart.

2. ZAHNPASTA ALS WUNDERMITTEL GEGEN PICKEL

Jeder Teenager mit schlimmer Akne hat dieses Hausmittel wahrscheinlich schon einmal ausprobiert und festgestellt: Ja, es funktioniert tatsächlich. Einfach einen Klecks Zahnpasta auf den Pickel geben, ein paar Stunden einwirken lassen und dann mit kaltem Wasser abspülen.

Die Inhaltsstoffe der Zahnpasta trocknen den Pickel aus, Triclosan und Wasserstoffperoxid helfen, Bakterien abzutöten.

3. ASPIRIN GEGEN SCHUPPEN

Es gibt wohl kaum einen Haushalt, der nicht eine Packung Aspirin-Tabletten gegen Kopfschmerzen oder allerlei Wehwehchen zur Hand hat.

Und die Pillen wirken nicht nur im, sondern auch auf dem Kopf. Denn man kann sie auch verwenden, um eine schuppenfreie Kopfhaut zu bekommen.

So geht’s: Zwei Aspirin-Tabletten zu Pulver zerreiben und mit einer Verschlusskappe Shampoo mischen. Die Haare mit der Mixtur waschen und fünf Minuten einwirken lassen, anschließend gründlich ausspülen.

Innerhalb von ein paar Wochen ist ein spürbarer Unterschied festzustellen.

4. SCHOKOLADE FÜR EINE WEICHERE HAUT

Da heißt es immer Schokolade kann zu unreiner Haut führen. Von wegen! Die süße Versuchung kann sogar genau das Gegenteil bewirken – und zwar so: 50 Gramm reine Schokolade (ohne jegliche Zusatzstoffe) schmelzen und einen Esslöffel Olivenöl dazugeben.

Die Mischung wie eine Maske für 20 Minuten auf das Gesicht auftragen, anschließend mit warmem Wasser abspülen und sich über eine weichere, strahlende Haut freuen.

5. LAKRITZE GEGEN HORNHAUT AN DEN FÜSSEN

An Lakritz scheiden sich die Geister. Entweder man mag es, oder man hasst es. Doch ganz unabhängig vom Geschmack hat Lakritz eine Eigenschaft, die jeder lieben wird: sie macht Schluss mit Hornhaut.

Das Rezept für Baby-weiche Füße: Etwas Lakritz in Öl einweichen und auf die verhornten Stellen auftragen. Dann die Füße fest mit Frischhaltefolie einwickeln und die Mixtur mindestens acht Stunden einwirken lassen – am besten über Nacht. Am Morgen ist die Hornhaut weich und lässt sich leicht abrubbeln.

6. SCHWARZER TEE WIRKT BEI SONNENBRAND GENAUSO GUT WIE ALOE VERA

Wetten, dass fast jeder in der Reiseapotheke Aloe-Vera-Gel dabei hat, um Sonnenbrand zu lindern? Darauf lässt sich im Urlaubsgepäck künftig getrost verzichten. Stattdessen in die Teedose greifen und ein paar Beutel Schwarztee einpacken.

Nach dem (zu) ausgiebigen Sonnenbad den Teebeutel einweichen, anschließend im Kühlschrank abkühlen lassen und auf die betroffenen Stellen legen.

Die Gerbstoffe im Tee helfen, den Schmerz zu lindern und verhindern, dass sich die Haut schält.

7. ZWIEBEL AUF DER KOPFHAUT FÖRDERT DAS HAARWACHSTUM

Zwiebeln sind nicht nur ein Superfood, sie sind auch unter den Hausmitteln ein echter Alleskönner. Zum Beispiel kann ihr Saft helfen, das Wachstum der Haarfollikel zu stimulieren.

So geht’s: Eine frische Zwiebel in zwei Hälften schneiden und 15 Minuten lang die Kopfhaut damit einreiben, sodass die Säfte in der Zwiebel austreten.

Anschließend die Säfte und den Geruch(!) mit einem milden Shampoo auswaschen.

8. JOGHURT BEKÄMPFT MUNDGERUCH

Die Fernsehwerbung behauptet ja sowieso immer, Joghurt sei ein Superfood. Und die Werber haben Recht. Ganz normaler Joghurt enthält gesunde Kulturen, die den Körper unterstützen, gute Bakterien zu bilden, um schlechte Bakterien abzuwehren.

Wenn man jeden Morgen Joghurt isst, helfen diese guten Bakterien, die geruchsverursachenden Bakterien im Mund loszuwerden. Frischer Atem garantiert!

9. EIN HAFERFLOCKENBAD LINDERT EKZEME

Der fiese, trockene, rote Juckreiz, der mit Ekzemen einhergeht, kann unerträglich sein. Zum Glück kann die alte Weisheit unserer Großmütter, ein Haferflockenbad zu nehmen, tatsächlich helfen. Für Sofort-Linderung ein warmes Bad einlaufen lassen, mit kolloidalen Haferflocken füllen und eine Weile einweichen lassen.

Für langfristige Abhilfe bei wirklich schlimmen Ekzemen hilft allerdings nur der Gang zum Dermatologen.

10. PFLANZENÖL GEGEN BRÜCHIGE NÄGEL

Wenn sich die Nägel brüchig anfühlen, kann Pflanzenöl helfen, den Schaden zu beheben. Einfach vor dem Schlafengehen etwas Pflanzenöl auf die Hände auftragen und Vinylhandschuhe drüberziehen oder die Finger in Plastikfolie einwickeln.

Bis zum Morgen werden die Nägel das Öl aufgenommen haben, um die fehlende Feuchtigkeit zu ersetzen. Außerdem regelmäßig Handcreme verwenden und Nagelbruch ist passé.