Lange beschränkte sich bei vielen Männern das Thema Hautpflege auf das Auftragen von Sonnenschutz und maximal einen gelegentlichen Griff in den Cremetopf der Liebsten.

Doch dabei sind Unreinheiten, Trockenheit und Fältchen keineswegs ausschließlich weibliche Probleme. Das haben auch die Herren der Schöpfung erkannt und die Hautpflege für sich entdeckt. Diesen Trend hat die Schönheitsindustrie nur allzu gerne aufgegriffen und versorgt die Welt mit allerlei Produkten für den pflegewilligen Mann.

Dabei liefert alles im Kampf gegen Pickel, Falten und Co. eigentlich schon Mutter Natur – und zwar in Form von ätherischen Ölen.

Wie Mann Aromatherapie zum täglichen Bestandteil seiner Beauty-Routine machen kann und welche Öle für welches Hautproblem am effektivsten sind, weiß Beauty-Guide.

1. Teebaum-Öl

Teebaumöl hat starke antiseptische und antimikrobielle Eigenschaften und ist damit das perfekte Mittel im Kampf gegen Hautunreinheiten, Verfärbungen und trockene Haut. Aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften eignet es sich auch zur Linderung von Juckreiz, der durch zu trockene oder fettige Haut entsteht.

Anwendung:

1 bis 2 Tropfen Teebaumöl mit je 12 Tropfen eines Trägeröls (zum Beispiel Jojoba- oder Avocado-Öl) mischen und auf die betroffene Hautpartie auftragen.

2. Sandelholz-Öl

Sandelholz wird seit Jahrhunderten als beruhigendes Mittel und Feuchtigkeitsspender für die Haut verwendet und ist ein hervorragendes Mittel zur Linderung von trockener und entzündeter Haut.

Extra-Bonus für ihn ist der sexy männliche Duft.

Anwendung:

1 bis 2 Tropfen Sandelholzöl mit einem Esslöffel eines Trägeröls mischen und punktuell oder als Pflege für das ganze Gesicht anwenden.

Sandelholz ist kein starkes Öl und kann auch direkt auf die Haut aufgetragen werden, z. Bsp. um Insektenstiche und leichten Juckreiz zu lindern. Wenn man(n) es jedoch als Allround-Feuchtigkeitspflege verwenden will, ist ein Trägeröl wie z. Bsp. Jojoba-, Mandel- oder Avocadoöl unerlässlich.

3. Zypressen-Öl

Ein weiteres ätherisches Öl, das nicht nur mit einem maskulinen Aroma, sondern auch mit hautpflegenden Eigenschaften punktet, ist Zypressen-Öl.

Wie Sandelholz ist das Holzöl ein großartiger Feuchtigkeitsspender, wirkt entzündungshemmend und hilft, trockene Haut zu nähren und lästigen Juckreiz zu lindern. Zypresse hat auch eine hohe antibakterielle Wirkung, was sie zu einer sanften Alternative zu dem etwas aggressiveren Teebaum-Öl macht, wenn es um Akne, Hautunreinheiten und Mückenstiche geht.

Anwendung:

1 bis 2 Tropfen Zypressen-Öl mit einem Esslöffel eines Trägeröls mischen und auftragen.

4. Zitronengras-Öl

Das ätherische Öl von Zitronengras (das trotz des Namens kein Zitrusöl ist) ist ein weiteres Öl mit antimykotischen, antiseptischen, entzündungshemmenden und insektiziden Eigenschaften. Es eignet sich besonders gut für die Anwendung im Gesicht als Rasierwasser. Seine entzündungshemmende Wirkung ist wissenschaftlich nachgewiesen.

Extra Bonus: Zitronengras-Öl ist auch gut für das Haar. Zur Bartpflege und bei der Rasur bietet es also gleich einen doppelten Nutzen für Haut und Haar!

Anwendung:

1 bis 2 Tropfen des Öls mit einem Esslöffel eines Trägeröls mischen und auf betroffene Hautpartien auftragen oder nach der abendlichen Dusche in den Bart einmassieren.

Es wird nicht empfohlen, Zitronengras-Öl pur auf die Haut aufzutragen.

5. Weihrauch-Öl

Wie viele andere ätherische Öle auch, wirkt Weihrauch-Öl entzündungshemmend, antibakteriell und antioxidativ, was es zu einem wertvollen Helfer im Kampf gegen Hautunreinheiten macht.

Doch nicht nur punktuell aufgetragen, kann man(n) von Weihrauch-Öl in der Pflege-Routine profitieren. Weihrauch kann auch als natürlicher Feuchtigkeitsspender verwendet werden, sollte dann aber auf jeden Fall mit einem Trägeröl verdünnt werden.

Anwendung:

Bei direkter Anwendung zum Beispiel auf einem Pickel oder Mückenstich zuerst an einer kleinen Stelle testen, um sicherzustellen, dass es keine unerwünschten Reaktionen gibt.

6. Ylang Ylang-Öl

Ylang Ylang ist wahrscheinlich das am wenigsten männliche der hier aufgelisteten Öle, aber seine Vorteile für die Haut machen es zu einem würdigen Zusatz seiner Pflegeroutine.

Es eignet sich hervorragend zur Abtötung von Bakterien, die eine Hauptursache für viele Hautprobleme sind, die Männer betreffen. Es kann außerdem nachgewiesenermaßen Narbenbildung reduzieren und ist ein wirksames Entspannungsmittel. Bekanntermaßen ist Stress ein weiterer häufiger Auslöser für Hautprobleme bei Männern.

Anwendung:

Für den großflächigen Einsatz 1 bis 2 Tropfen Ylang Ylang-Öl mit einem Esslöffel eines Trägeröls mischen. Punktuell kann es auch direkt auf eine betroffene Hautpartie aufgetragen werden.

Ein paar Tropfen des entspannenden Öls im Badewasser beruhigen die Haut und den Geist rundum.

Doppelt profitiert man(n), wenn man einige Tropfen Ylang Ylang ins Aftershave gibt, um die Haut zu beruhigen und zu pflegen und gleichzeitig durch den Duft zu entspannen.

7. Lavendel-Öl

Lavendel mag nicht der maskulinste aller Düfte sein, aber das Öl ist Beauty-mäßig ein echter Superstar. Es wirkt beruhigend und verfügt quasi über eine Anti-Alles-Wirkung: Es eignet sich besonders gut für Verbrennungen, Narben, Hautausschläge und Insektenstiche, ist aber auch ein hervorragender Feuchtigkeitsspender.

Anwendung:

Lavendel wirkt effektiv in Verbindung mit einem neutralen Trägeröl, lässt sich aber auch hervorragend mit anderen ätherischen Ölen kombinieren.

Eine Mischung aus Lavendel und Weihrauch eignet sich beispielsweise sehr gut, um die Haut zu beruhigen und den Schlaf zu fördern.

In Kombination mit Fichten- oder Holzöl im Aftershave, kann es die Haut zusätzlich beruhigen und als natürliches Entspannungsmittel wirken.

8. Bergamotte-Öl

Bergamotte hat es als das einzige Zitrusöl auf die Liste geschafft, und zwar aufgrund seiner Fähigkeit, Juckreiz zu lindern, der durch Umweltreize, Stress oder Entzündungen verursacht wird. Es kann das Wachstum von Keimen hemmen, was wiederum die Wahrscheinlichkeit einer Infektion der Haut verringert.

Anwendung:

1 bis 2 Tropfen Bergamotte-Öl in einem neutralen Waschgel machen jede Dusche zu einem angenehm duftenden, keimtötenden Erlebnis.

Zitrusaromen funktionieren außerdem sehr gut mit erdigen Holznoten. Ein Aftershave mit Bergamotte in Kombination mit Fichten- oder Holzöl ist ein natürliches Entspannungsmittel, das gleichzeitig pflegt und beruhigt.

Als Zitrusöl sollte Bergamotte pur nur punktuell und vorsichtig zum Einsatz kommen.