Von wegen Beauty ist Frauensache. Längst haben auch die Herren der Schöpfung erkannt, dass ein gepflegtes Äußeres – und was nun mal dazugehört, um ein solches zu erreichen – alles andere als unmännlich ist. Mann möchte sich eben gut fühlen – und auch so aussehen. Und von Pflegeprodukten über Kosmetikbehandlungen bis zu Spa-Besuchen lassen sich Männer das auch einiges kosten.

Eine Studie bringt es ans Licht

Laut der aktuellen Studie des US-Unternehmens „Mindbody“ schlagen die jährlichen Ausgaben für Gesundheit und Wellness bei amerikanischen Männern bei der stolzen Summe von durchschnittlich ca. 1.800 Dollar zu Buche. Besonders überraschend: Laut dem Mindbody Wellness Index 2021 geben Frauen in den USA im Durchschnitt „nur“ etwa 1.000 Dollar im Jahr für Schönheit und Wohlbefinden aus.

Ganz oben auf der Wellness-Beliebtheitsskala rangieren bei den Herren der Schöpfung: Gesichtsbehandlungen, Körperhaarentfernung, Injektionsmittel wie Botox, Ganzkörperbehandlungen und sogar Permanent Make-up oder Microblading.

Besonders Corona wirkte wie ein Katalysator für die männlichen Wellness-Lust. In der Umfrage gaben 64 % der Männer an, sich seit Beginn der Pandemie mehr auf ihr Äußeres und inneres Wohlbefinden zu konzentrieren. Bei den Frauen waren es nur 56 %. Nicht überraschend also, dass 18 % der Männer während der Pandemie eine Gesichtsbehandlung in Anspruch nahmen, während es bei den Frauen nur 13 % waren.

Auch bei den Beauty-Dienstleistungen, die sich die Amerikaner zusätzlich zu ihrer normalen Pflege-Routine während der Pandemie gönnten, zeigten sich die US-Guys durchweg großzügiger mit sich selbst als die Ladies:

14 % der Männer erweiterten ihre Hautpflege. Bei den befragten Frauen waren es nur halb so viele. Gleiches gilt für Bodytreatments wie Massagen. Beim Thema Körperhaarentfernung liegen die Geschlechter fast gleich auf (12 % der Männer vs. 11 % der Frauen), doch sogar bei Themen wie Permanent Make-up und Microblading (5 % der Männer gegenüber 3 % der Frauen) oder Injektionsmitteln wie Botox haben die Männer die Frauen inzwischen tatsächlich überholt (4% der Männer vs. 3% der Frauen).

Fast die Hälfte der männlichen Befragten beruhigte das Corona-gestresste Nervenkostüm außerdem bei Spa-Behandlungen wie Kryotherapie oder in Salzgrotte und Sauna. Nur knapp ein Viertel der Studienteilnehmerinnen gönnte sich eine solche Auszeit von Haushalt, Homeoffice und Co.

Wenn die deutschen Männer nur ähnlich Beauty-begeistert geworden sind, darf sich die Schönheits-Branche wohl ohne Frage zu den absoluten Krisen-Gewinnern zählen. Wellness-Tempel wie die Sha Wellness Clinic im spanischen Alicante setzen bereits voll auf die männliche Zielgruppe. Das „Healthy Aging Male“-Programm, das dort speziell für den gestressten Mitt-Vierziger und -Fünfziger angeboten wird, dürfte mit einem Preis von 7500 Euro aufwärts pro Woche allerdings eher eine eingeschränkte Käuferschicht ansprechen.