Beauty erfindet sich jährlich neu. Von Kosmetik über Körperpflege bis hin zur Produktverpackung hält auch das Jahr 2022 jede Menge Trends bereit.

Natürlichkeit ist in

Der Grundsatz “Weniger ist mehr” hat sich während der letzten Jahre immer mehr auch in der Mainstream-Beautyszene etabliert und ist somit auch dieses Jahr von hoher Relevanz. In Sachen Hautpflege lassen neueste Erkenntnisse der dermatologischen Forschung wissen, dass übermäßig intensive Pflege sogar das Mikrobiom schädigen kann. Ein angemessenes Maß an Hygiene und Pflege lässt sich schon mit wenigen, gezielt ausgewählten Produkten erreichen. Dies geht Hand in Hand mit dem Trend der “Nature Beauty”, welche sichtbare Gepflegtheit ausstrahlt, aber künstliche Ausstrahlung ausschließt. Die natürlichen visuellen Merkmale eines Menschen sollen etwa durch Make-up gezielt, aber dabei lediglich subtil betont werden. In der Beautyszene spricht man in diesem Fall auch von “Microdosing” oder “Skinimalism”, denn es sind nicht in jedem Fall neuartige Produkte von Notwendigkeit. Lediglich weniger Menge in der Anwendung entspricht dem Trend bereits ausreichend.

Bodyforming und Schönheitschirurgie nach wie vor beliebt

Auch wenn die Make-up Trends sich eher in Richtung Natürlichkeit bewegen, heißt das nicht, dass größere Veränderungen am eigenen Aussehen an Beliebtheit verlieren. Tatsächlich entscheiden sich insbesondere auch Männer zunehmend dafür, sich ihrem eigenen Idealaussehen durch chirurgische Eingriffe anzunähern. Auch eine Brustvergrößerung in Dortmund, Hamburg oder München wird nach wie vor von vielen Frauen zumindest in Betracht gezogen. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die Möglichkeiten der Schönheitschirurgie Jahr für Jahr wachsen und auch die Nachfrage ungebrochen hoch geblieben ist. Auch der Abschluss einer Folgekostenversicherung kann bei der Entscheidung für einen Eingriff sehr sinnvoll sein — so ist sichergestellt, dass auch unerwartete und unerwünschte Konsequenzen der jeweiligen Prozedur aufgefangen werden.

Neben der Schönheitschirurgie gewinnt ein weniger invasiver Trend zunehmend an Beliebtheit: das sogenannte „Bodyforming“. Hierbei wird gezielt versucht, die eigene Körperform zu einem positiveren Selbstbild hin zu verändern. Die eingesetzten Maßnahmen sind jedoch verglichen mit klassischer Schönheitschirurgie als ganzheitlicher zu bezeichnen. „Bodyforming“ kann durch gezielten Muskelaufbau, regelmäßiges Ausdauertraining, Yoga — oder aber auch eine Liposuktion (Fettabsaugung) erreicht werden. Das Endergebnis steht dabei im Vordergrund und die Wahl der einzusetzenden Maßnahmen kann sich je nach Ziel und Individuum recht stark unterscheiden.

Die inneren Werte – Nachhaltigkeit

Bezog sich die Aufmerksamkeit seit der Jahrtausendwende bezüglich Nachhaltigkeit eher rein auf die Inhaltsstoffe von Beauty-Produkten wie Kosmetikartikel, so greift die Thematik mehr und mehr über auf das Thema Packaging. Beautyprodukte sind ein Statement und so zeigt der aktuelle Trend ganz klar in Richtung nachhaltige und grafisch schlichte Verpackungen. “Clean Beauty” beschreibt auf internationalem Niveau die Dynamik in Zusammenhang mit ethisch ansprechenden Produkten und macht deutlich, dass Beauty bereits bei der Wirkung eines gekauften Artikels beginnt. Nach der ursprünglichen Anwendung auf dem Körper über den Aspekt “Was steckt drin?” hinweg fragt sich der Kunde im Jahr 2022: “Was ist dran?”

Im Zuge von Clean Beauty bieten erste Hersteller bereits nachfüllbare Produkte wie Lippenstifte und Augenbrauenprodukte an. Hier wird offensichtlich, dass der Mainstream den Schritt weg von der Beauty-Einwegverpackung macht, ohne dabei “öko” oder “alternativ” wirken zu müssen. Hartshampoos und Seifenblöcke in innovativen Designs und hochwertiger Qualität lassen die ursprüngliche, eher unspektakuläre Form dieser Pflegeprodukte vergessen.

Asiatische Schlichtheit trifft auf Neonfarben und Glitter

Passend zu den Aspekten von Schlichtheit und Nachhaltigkeit schwappen im Jahr 2022 weiter starke Beauty-Einflüsse aus Ostasien, vornehmlich aus Japan und Südkorea, nach Europa. Die Trends aus den Bereichen “J Beauty” und “K Beauty” gehen über das äußere Erscheinungsbild hinaus und beziehen in mancherlei Hinsicht auf ganzheitliche Weise auch Aspekte wie Flüssigkeitszufuhr und Schlaf mit ein. Typische Einflüsse aus Asien in der aktuellen Beautyszene sind beispielsweise:

  • Produkte mit dem Inhaltsstoff Vitamin A
  • Hauptpflegeprodukte mit Aufhellungseffekt durch natürliche Inhaltsstoffe
  • veganfreundliche Hautpflegeprodukte
  • Resistentes Make-up bezüglich des Tragens einer Schutzmaske im Alltag

Die Schlichtheit aus Fernost trifft 2022 aber auch auf eine sehr grelle Gegenbewegung der westlichen Welt. Glossy Lips und Glitter-Akzente bringen in Einheit mit den aktuellen Modetrends die 90er-Jahre zurück, wenngleich die heutigen Produkte qualitativ und in Sachen Nachhaltigkeit ihren Vorgängern um Längen voraus sind.

Fortschritt durch Rückbesinnung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Beauty-Industrie hinsichtlich Herstellung und visueller Trends eine Rückbesinnung auf traditionelle Produkte vollzieht und gleichzeitig einen Retro-Spagat zu Jahrzehnten wagt, welche nicht unbedingt für nachhaltige Denkweise bekannt waren. Doch eines ist 2022 klar: Natürliche Schönheit, Nachhaltigkeit, grelle Akzente und ein gezieltes Arbeiten am eigenen Körper müssen sich gegenseitig nicht ausschließen. Das Aufgreifen der Vergangenheit mit heutigem Wissen und verbesserter Produktion ist hierbei das Erfolgsrezept.