Seidig weiche und glatte Haut ist der Traum vieler Frauen und auch Männer. Ob Beine, Achseln oder der Intimbereich, die Haarentfernung ist seit Jahrzehnten für viele Menschen ein unverzichtbarer Bestandteil der Körperpflege. Das Waxing ist eine beliebte Methode, um Haare für einen längeren Zeitraum loszuwerden.

Was ist Waxing?

Waxing ist eine Haarentfernungsmethode, die auf der Basis von Warmwachs oder Kaltwachs ihre Anwendung findet. Es gibt zwei Methoden beim Waxen:

  1. Kaltwachs, mit sogenannten Kaltwachsstreifen
  2. Warmwachs, mit flüssigem, zur Haarentfernung geeignetem Wachs

Wer sich das lästige Rasieren alle zwei Tage sparen will, kann mit dem Waxing langanhaltende Ergebnisse erzielen.

Allerdings wer sehr empfindliche Haut hat, sollte besser auf eine Haarentfernung mit Wachs verzichten. Die Prozedur kann am Anfang sehr schmerzhaft sein und ist nicht geeignet für Menschen mit einem hohen Schmerzempfinden.

Für welche Körperbereiche ist es geeignet?

Je nach Methode eignet sich das Waxen für Beine, Arme und Intimbereich. Männer bevorzugen Brust, Rücken und Augenbrauen.

Vorbereitung der Haut

Um die Haut optimal vorzubereiten, lohnt sich ein Peeling. Es reinigt die Haut und reduziert Hautirritationen. Auch warme Kompressen oder ein warmes Bad (vor der Anwendung zu Hause) können helfen. Die Wärme öffnet die Poren und erleichtert das Entfernen der Haare und reduziert Schmerz und Hautirritationen.

Genauer Ablauf des Waxings

Waxen mit Kaltwachsstreifen

Sie sind besonders geeignet für Arme, Beine, Bikinizone, Brust und Rücken.

Die doppelseitigen Kaltwachsstreifen werden kurz zwischen den Händen erwärmt. Dann zieht man die Streifen auseinander. Die Seite mit der Wachsschicht wird auf die vorbereitete behaarte Haut gelegt. Mit der Hand kurz darüber reiben, damit das Wachs jedes Haar umschließt. Anschließend in einem schnellen Ruck, den Streifen, entgegen der Haarwuchsrichtung abziehen. Die Haare bleiben samt Haarwurzel auf dem Wachsstreifen kleben. Nach der Anwendung werden die Wachsreste entfernt.

Waxen mit Warmwachs

Aufgrund des präzisen Auftragens, eignet sich diese Methode auch für Gesicht, Intimbereich und Achselbehaarung. Für ein optimales Ergebnis sollte man sich in die Hände von erfahrenen Kosmetiker*innen begeben.

Das Wachs wird mit einem speziellen Wachserhitzer erwärmt, der eine konstante Temperatur hält. Dies beugt Verbrennungen vor. Anschließend wird das flüssige Wachs mit einem Spatel dünn auf die behaarte Hautpartie aufgetragen. Nachdem das Wachs getrocknet ist, wird der Wachsstreifen mit einem Ruck entgegen der Wuchsrichtung abgezogen. Nach der Behandlung werden die Wachsreste entfernt und die Haut gepflegt.

Nachbehandlung der Haut

Nach der Haarentfernung benötigt die Haut besondere Pflege und Aufmerksamkeit. Ideal ist es, das Waxing auf den Abend zu verlegen, damit sich die Haut in der Nacht erholen und regenerieren kann. Nach dem Waxen sollte eine beruhigende Creme oder Lotion aufgetragen werden, die keine irritierenden Duftstoffe oder Alkohol enthält. Aloe Vera Gel oder Cremes mit Panthenol können Abhilfe verschaffen. Rund 24h nach der Behandlung sollte auf Sonnenbaden und Solarium verzichtet werden, da die Haut sehr gereizt ist und Schäden davontragen kann. Auch Sport sollte an diesem Tag nicht ausgeübt werden, da der Schweiß die Haut zusätzlich reizt. Und je lockerer die Kleidung an diesem Tag sitzt, umso besser.

Pro und Contra

Wie bei anderen Haarentfernungsmethoden gibt es auch beim Waxen Vor- und Nachteile. Hier entscheidet sich zusätzlich, für wen das Waxing geeignet ist.

Pro

  • Langanhaltende Ergebnisse von bis zu vier Wochen, je nach Haarwuchsstärke.
  • Es bilden sich keine harten Stoppeln, wie beim Rasieren, da die Haare weicher nachwachsen.
  • Bei langfristiger Anwendung werden die Haare feiner und die Abstände des Waxen kürzer.

Contra

  • Die erste Behandlung ist sehr schmerzhaft. Bei regelmäßiger Anwendung lässt der Schmerz jedoch nach.
  • Die Haare benötigen eine Länge von 5 mm, um optimale Ergebnisse zu erzielen.
  • Das Waxen zu Hause hat den Nachteil, dass man zögerlicher mit dem Abziehen der Streifen ist. Das kann zu unsauberen Ergebnissen führen und verlängert somit die Waxingzeit.
  • Einwachsende Haare können entstehen. Durch regelmäßiges Peeling kann dem entgegengewirkt werden.

 

Sie möchten keine Beautytipps mehr verpassen? Dann registrieren Sie sich hier für unseren Newsletter.
Haben Sie Fragen zu speziellen Beautythemen, kontaktieren Sie uns hier und wir recherchieren für Sie.