Beauty Cuisine

Spinat ist gesund…..

....und macht stark!

Bild: Jonas Wagner

Nicht erst seit Popeye, dem nach einer Dosis Spinat unschlagbaren Seemann aus der Zeichentrickwelt, ist diese Tatsache bekannt. Ursprünglich aus Persien kommend wanderte das Blattgemüse über Arabien und Spanien nach Europa ein. Erwähnung findet der Spinat seit dem 13. Jahrhundert in medizinischen Abhandlungen als mögliches Heilmittel bei Verdauungsstörungen. Heute ist der Spinat in seinen Bestandteilen entschlüsselt.

Spinat hilft gegen Hautalterung und beim Abnehmen

Spinat ist reich an Vitamin C und anderen Antioxidantien, die unsere Zellen unter anderem vor freien Radikalen schützen. Zu große Mengen freier Radikale im Körper können den Alterungsprozess beschleunigen. Antioxidantien neutralisieren freie Radikale. Das in Spinat enthaltene Vitamin C unterstützt zudem das Immunsystem. Spinat ist kalorien- und kohlenhydratarm, also auch für Low-Carb-Diäten bestens geeignet.

Hier ein Rezept aus der Beauty-Guide-Küche:

Spinatbällchen mit Tomatensalat

500g Spinat (TK)

2 Eier

3 EL weiche Butter

2 Zehen Knoblauch

100g Panko (Japanisches Paniermehl)

100g Parmesan

Muskatnuss

Salz und weißer Pfeffer

 

Den TK-Spinat in einen Topf mit etwas Wasser geben und aufkochen lassen bis der Spinat aufgetaut ist – dabei nicht verkochen. In ein Sieb geben, kurz abkühlen lassen und gründlich ausdrücken.

Zwiebeln und Knoblauch fein hacken. Den Parmesan fein reiben.

Alles zusammen in eine Schüssel geben, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Danach Panko, Butter, Eier und den Parmesan dazugeben.

Alles gut durchmengen, sodass eine homogene Masse entsteht.

Aus der Masse etwa golfballgroße Bällchen formen und diese ca. 30 Minuten
kalt stellen.

Den Ofen auf 180°C vorheizen, die Spinatbällchen auf ein Backblech legen und 10-15 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Die Bällchen wenden und von der anderen Seite ebenfalls 10-15 Minuten backen. Alternativ können die Spinatbällchen auch mit etwas Öl bei mittlerer Hitze in der Pfanne gebraten werden. Dabei mehrmals wenden, sodass sie gleichmäßig gebräunt werden.

Für den Tomatensalat

400g Cherrytomaten

3 Frühlingszwiebeln

1 Bund Basilikum

100g Feta (Schafmilch)

4-5 El Olivenöl

1 El Balsamico-Essig

 

Die Cherrytomaten vierteln. Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Die Basilikumblätter abzupfen evtl. etwas kleinschneiden. Alles zusammen mit Olivenöl und Balsamico vermengen. Den Feta locker darüberbröseln. Fertig!

 

Wir freuen uns über Ihre Meinung