Nasenhaare besitzt jeder Mensch, aber bei den meisten sind sie von außen nicht sichtbar. Bei manchen Menschen – meist bei Männern ab dem 30. Lebensjahr – können die Härchen aber etwas aus der Nase herausragen.

Aus medizinischer Sicht übernehmen die Nasenhaare wichtige Funktionen, da sie eine Art “Schutzschild” darstellen. Die Härchen filtern Staubpartikel, Viren und Bakterien aus der Atemluft und verhindern, dass diese in die menschliche Lunge gelangen. Unterstützung erhalten die Nasenhaare von den sogenannten Flimmerhärchen sowie der Nasenschleimhaut. Ist dennoch einmal ein Fremdkörper in die Nase eingedrungen, bildet die Nasenschleimhaut ein Sekret, wodurch der Schadstoff gebunden und leichter heraustransportiert werden kann.

Obwohl die Nasenhaare für die Gesundheit wichtig sind, gehören sie mit zur unbeliebtesten Körperbehaarung überhaupt. Kein Wunder, wenn man(n) sie loswerden möchte. Nasenhärchen lassen sich auf unterschiedlichste Weise entfernen.

Nasenhaare ausreißen

Viele Männer rücken ihren Nasenhärchen mit einer Pinzette zu Leibe oder reißen sie einfach mit ihren Fingern aus. Bei dieser Methode werden die Haare zwar mitsamt ihrer Wurzel beseitigt und brauchen dann ziemlich lange, bis sie wieder nachwachsen. Experten raten von dieser schmerzhaften Methode aber dringend ab! Durch das Herausreißen der Härchen entstehen winzige Wunden in der Nasenschleimhaut. Da die Venen in der Nase direkt zum Gehirn führen, könnten durch die kleinen Verletzungen Bakterien in den Körper gelangen und gefährliche Infektionen, wie z. B. eine Hirnhautentzündung, verursachen.

Nasenhaare entfernen mit Wachs

Bei dieser Art der Nasenhaarentfernung wird jeweils ein Wattestäbchen in Warmwachs getaucht und in die Nasenlöcher eingeführt. Nach einer kurzen Einwirkzeit werden die Stäbchen mit einem Ruck herausgezogen. Dabei wird das Nasenhaar mitsamt seiner Wurzel herausgerissen. Während sich mit der Pinzette meist nur ein Haar entfernen lässt, werden beim Wachsen gleich mehrere Haare in einem Zug beseitigt. Diese Methode ist nicht nur schmerzhaft, sondern führt ebenfalls zu mikroskopisch kleinen Verletzungen, die gesundheitsschädliche Folgen haben könnten.

Nasenhaare schneiden

Nagelscheren sind praktisch immer verfügbar und werden gerne zum Kürzen der Nasenhaare verwendet. Da herkömmliche Nagelscheren gebogen sind und spitz zulaufende Spitzen haben, kann das Hantieren im Naseninneren zu Verletzungen führen. Besser geeignet sind spezielle Nasenhaarscheren. Diese Spezialscheren haben eine gerade Form und verfügen über abgerundete Spitzen. Dennoch sind sie scharf genug, um die Nasenhärchen mit einem Schnitt zu kürzen.

Nasenhaare trimmen

Die schonendste und daher empfehlenswerteste Methode zur Nasenhaarentfernung ist der elektrische Trimmer. Nasenhaartrimmer verfügen über ein Schneidesystem mit einem kleinen, runden Scherkopf. Die Schneidewerkzeuge bewegen sich bei Betrieb sehr schnell und kappen die Härchen in der Nase sanft, aber gründlich. Die großen Vorteile: Verletzungen sind so gut wie ausgeschlossen und die Nasenhaare werden nicht ausgezupft oder abgerissen, sondern lediglich auf die gewünschte Länge gekürzt. Der Nasenhaartrimmer eignet sich übrigens auch für die Entfernung von Haaren in den Ohren.

Nasenhaare dauerhaft entfernen

Eine weitere Möglichkeit unerwünschte Nasenhaare zu verbannen, ist die dauerhafte Nasenhaarentfernung per Laser. Viele Kosmetikstudios und Hautärzte bieten solche Laserbehandlungen an. Beim Lasern vernichten Lichtimpulse die Haarwurzeln, weshalb die Nasenhärchen dann nicht mehr bzw. nur mehr sehr spärlich nachwachsen. Die Laserbehandlung ist nicht schmerzhaft, kann aber zu Komplikationen, wie z. B. zu Verätzungen, führen. Außerdem sind auch bei dieser Methode gefährliche Infektionen nicht ausgeschlossen. Zudem ist Lasern relativ teuer und muss meist mehrmals wiederholt werden.