Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird, sagt ein altes Sprichwort. Man könnte es sinngemäß auf eine ostasiatische Massagetechnik namens Pantai Luar übertragen, bei der in brandheißes Öl getauchte Kräuterstempel auf eine bestimmte Art und Weise über die Haut gezogen werden. Doch statt einer scheinbar „feurigen“ Behandlung erwartet den Körper eine wohlig tiefenwärmende Massage.

Pantai Luar ist eine heiße Gewürzstempel-Massage, die ursprünglich aus Indonesien kommt. Übersetzt bedeutet der Begriff „an neuen Ufern“. Es handelt sich um eine besondere Massagetechnik mit thermophysikalischer Komponente.

Die Wirkung von Pantai Luar beruht auf der Kombination von heißen Aromaölen, Kräutern, Wärme und einer speziellen Massagetechnik. Zuerst wird die befeuchtete Haut des ganzen Körpers mit aromatischen, vorgewärmten Ölen eingerieben. Die Wärme öffnet die Poren und sorgt dafür, dass die Kräuteressenzen tiefer eindringen können. Nach einer kurzen Einwirkzeit wird dann ein mit Kräutern wie Sesam, Tamarinde, Kurkuma, Beeren, Zimt, Ingwer und Kaffirblätter gefülltes Leinentuch, der so genannte Kräuterstempel, mit sehr raschen Bewegungen über die Haut gezogen. Die Besonderheit dabei ist, dass der Stempel vor der Berührung des Körpers in ein 120 Grad heißes Spezialöl getaucht wird. Die Hitze ist zwar auf der Haut spürbar, doch eine Verbrennung findet nicht statt, denn die Masseur*innen sind für diese Technik speziell geschult. Durch die Standortwechsel der Hitze wird das Regenerations-System des Körpers angeregt und somit die Neubildung von Hautzellen gefördert.

Nachdem der Stempel mit schnellen, fließenden Bewegungen und leichtem Anpressdruck auf der Haut gedreht und hin und her gewogen wurde, folgt anschließend mit dem leicht abgekühlten Stempel eine Tiefenwärmebehandlung durch intensiveren Druck und langsame, rollende Bewegungen. So werden verkrampfte Muskeln gelöst, Verspannungen beseitigt und Schadstoffe ausgeschieden. Das Immunsystem und auch das psychische Wohlbefinden werden gestärkt.

Oft wird Pantai Luar als Ganzkörpermassage angeboten; es gibt aber auch die Möglichkeit, nur Gesicht und Dekolleté mit den Kräuterstempeln zu bearbeiten. Je nach Größe des zu behandelnden Körperareals dauert eine Behandlung zwischen 60 und 90 Minuten. Danach wird der Körper mit einem saugfähigen Vliestuch abgedeckt, das die Reste der Öle aufnimmt. Es folgt eine Nachruhezeit von ca. 30 Minuten, in der sich der Körper vollends entspannen kann.

Kräuterstempel selber machen

Eine Pantai Luar Massage im ursprünglichen Sinn sollte man wegen des Umgangs mit heißen Substanzen ausschließlich geschulten Masseur*innen überlassen. Doch für eine Stoffwechsel aktivierende bzw. zur Entspannung dienende Partnermassage lassen sich Kräuterstempel auch selbst anfertigen. Für jeden Zweck sind die richtigen Kräuter gewachsen: Gegen Schlaflosigkeit wirkt z. B. eine Mischung aus Lavendel, Hopfen und Melisse; bei Kopfschmerzen und Verspannung empfehlen sich Pfefferminze, Melisse und Rose. Gegen Stress und Erschöpfung helfen Rosmarin, Johanniskraut und Majoran. Den Stoffwechsel regt eine Mischung aus Brennnessel, Birke, Lavendel und Rose an. Die Wirkstoffe werden sowohl über die Haut als auch über die Nase aufgenommen.

Zur Herstellung eines Kräuterstempels benötigt man ein ca. 50 x 50 cm großes Leinen- oder Baumwolltuch (z. B. ein altes Taschentuch), eine Handvoll gemischte Kräuter und eine Kordel zum Zusammenbinden. Die gehäuften Kräuter auf die Mitte des Tuches legen und die vier Ecken über den Kräutern zusammenfassen, die Kräuter straff einbinden und die Enden des Tuches so umwickeln, dass ein fester Schaft entsteht. Damit sich die Wirkstoffe in den Kräutern lösen können, muss der Stempel erwärmt werden. Das geschieht über Wasserdampf. Dafür ein Sieb über einen Topf mit kochendem Wasser hängen, den Stempel hineinlegen und diesen 15 bis 20 Minuten erwärmen. Der Stempel darf mit dem Wasser nicht in Berührung kommen. Ist der Stempel erwärmt, sollte er sofort zum Einsatz kommen.