Klar gibt es sie, die Männer, die viel Zeit im Badezimmer verbringen, die sich hingebungsvoll um Haut und Haare kümmern und mehr Pflegeprodukte verwenden als die Partnerin. Aber sind wir mal ehrlich: Für die meisten muss es einfach nur schnell gehen. Doch gerade im Sommer lohnt es sich, etwas mehr Zeit zu investieren, um nicht mit strohigem Etwas in den Herbst zu starten.

Im Sommer sind unsere Haare besonderen Belastungen ausgesetzt: Die UV-Strahlen der Sonne bleichen sie aus und machen sie spröde, das Chlor in den Freibädern und den Hotelpools greift die Struktur an und beim Bad im Meer laugt das Salzwasser zusätzlich aus. Hier ist also besondere Pflege gefragt, die entsprechend ein ganz klein wenig mehr Zeit in Anspruch nimmt als die normale Routine.

Aber was ist nun zu tun, um die Haare möglichst schonend durch die warme Jahreszeit zu bringen?

Haare säubern

Auch wenn wir immer wieder hören, dass wir unsere Haare möglichst nur ein bis drei Mal in der Woche waschen sollten, machen wir bei besonderer Belastung eine Ausnahme. Wer im Freibad, Pool oder im Meer gebadet hat, der sollte seine Haare danach von Chlor und Meersalz befreien. Ganz wichtig: Dafür sollte ein möglichst mildes Shampoo verwendet werden, das nicht noch zusätzlich austrocknet. Was ein mildes Shampoo ausmacht? Zuerst einmal sollte es keine Silikone, wenn möglich auch keine Sulfate oder Farbstoffe enthalten. Auch Babyshampoos sind nicht unbedingt geeignet, da sie für andere Bedürfnisse entwickelt wurden. Und wer besonders empfindliche Kopfhaut hat, der verzichtet zudem auf Alkohol und Duftstoffe. Milde Bio-Shampoos könnten ein guter Tipp sein.

Zusätzlich Conditioner?

Die gute Nachricht zuerst: Wer sehr, sehr kurze Haare hat, der kann getrost auf den Conditioner verzichten. Alle anderen sollten ihren gestressten Sommer-Schopf mit dieser Extraportion Pflege verwöhnen. Das wird für eher ungeduldige Männer eine Herausforderung – aber es lohnt sich. Conditioner wirken nach der Haarwäsche wie ein Schutzmantel für die aufgeraute, äußere Schuppenschicht der Haarfaser. Außerdem lassen sich die Haare danach wunderbar kämmen und fühlen sich weich und gepflegt an. Nach der Haarwäsche werden die Haare kurz angetrocknet und der Conditioner sanft in die Haarspitzen eingearbeitet. Die Pflege nach der angegebenen Einwirkzeit (meist zwei bis sechs Minuten) mit lauwarmem Wasser sehr gründlich auswaschen.

Was ist mit 2 in1-Produkten?

Der Zeitfaktor spielt bei Männern nun einmal eine größere Rolle. Also raten auch einige Experten dazu, praktische 2 in1-Produkte zu verwenden, in denen Shampoo und Conditioner schon vereint sind. Für die schnelle Dusche nach dem Fitnesstraining oder auf Reisen können einem diese Produkte das Leben erleichtern. Doch Vorsicht: Neben der Reinigung bietet das 2 in 1-Shampoo nur einen leichten Pflegeeffekt für das Haar. Wer jedoch von der Sonne gestresste, trockene oder gar ausfallende Haare hat, sollte sich auf die Suche nach passenden Einzelprodukten machen. Die können eine intensivere Pflegewirkung erreichen.

Tipp: Haaröl vor dem Sprung ins Nass

Haaröle kennen viele, um sie nach der Wäsche ins Haar einzumassieren. Aber wie wäre es, wenn wir das Öl schon vor dem Baden im Pool oder Meer einmassieren? Dann dient es als natürliche Schutzbarriere vor Salz oder Chlor. Spezielle Haaröle sind dafür am besten geeignet. Häufig sind Öl-Moleküle ohnehin zu groß, um komplett ins Haar einzuziehen, also bleiben sie auf der Haaroberfläche und verhindern so, dass Schadstoffe eindringen können.

Haaröl als zusätzliche Pflege

Nach dem Waschen wird das Haaröl für Männer in das noch nasse Haar eingearbeitet. Dazu wird eine kleine Menge in den Händen verteilt und druckvoll eingeknetet. Je dünner das Haar, umso sparsamer sollte die dosierte und verwendete Menge sein. Ohnehin sind Öle eher etwas für wirklich dicke, dichte Haare. Männer, die eher zu einem dünnen Schopf tendieren, sollten die Finger von Ölen lassen.

Für ausgiebige Sonnenbäder gibt es zum Schutz spezielle Sonnenschutzsprays für Haare, die vor dem Austrocknen und Ausbleichen schützen, sind aber wirkungslos beim Schwimmen, da sie dort ausgewaschen werden.