Die Haut rund um das Auge ist sehr dünn und daher empfindlicher als der Rest der Gesichtshaut. Anzeichen von Hautalterungen zeigen sich somit häufig zuerst in diesem Bereich wie Krähenfüße, Trockenheitsfältchen oder Tränensäcke.

Schonende Reinigung

Daher empfiehlt sich eine besonders schonende Reinigung und gezielte Pflege der empfindlichen Augenpartie. Bei der täglichen Grundreinigung sollte vor allem auf eine ausreichende Feuchtigkeitszufuhr geachtet werden. Wasser trocknet die Haut aus und sollte bestenfalls nur einmal täglich mit lauwarmem, auf keinen Fall aber mit heißem Wasser, erfolgen. Kaltes Wasser am Morgen wirkt abschwellend z. Bsp. bei Tränensäcken. Wird eine Gesichtsreinigungsmilch verwendet, sollte die Augenpartie besser ausgespart werden, um die Haut nicht zusätzlich auszutrocknen. Diese Produkte können Alkohol enthalten und sind daher für diesen empfindsamen Bereich nicht geeignet. Um Schmutz und Make-up zu entfernen, kann man z. Bsp. ein Mizellenwasser, welches sich auch für die empfindliche Augenpartie eignet, verwenden. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Produkte frei von Silikonen, Mineralölen und eben Alkohol sind. Alternativ kann man die Lider und die umliegende Haut auch einfach und ganz natürlich mit einem in Pflanzenöl getränkten Wattebausch reinigen. Dabei nur sanft über das Auge fahren und zu starke Reibung vermeiden. Olivenöl ist hier eine geeignete Wahl, da das Öl gleichzeitig rückfettend wirkt und das Auge mit Vitamin E versorgt. Vitamin E wirkt als wichtiges Antioxidationsmittel und bindet schädliche Radikale aus der Umwelt, die das unverzichtbare Kollagengerüst der Haut schädigen. Wem Öl zu fettig ist, kann auch zu einem ölfreien Augen-Make-up Entferner greifen.

Pflege

Für die Nacht empfiehlt sich eine reichhaltigere Augencreme und am Tage eher eine leichtere wie z. Bsp. ein Aloe Vera Gel. Dieses zieht sehr schnell ein und eignet sich, neben einer reichhaltigen Versorgung mit Feuchtigkeit, bestens als Make-up Grundlage. Benötigt das Auge eine etwas intensivere Pflege, kann man spezielle Augenpackungen oder Ampullen verwenden. Diese enthalten als wichtigen Bestandteil meist Hyaluronsäure oder Squalan und Vitamine. Die Inhaltsstoffe dienen dazu, Feuchtigkeit zu binden und dadurch die Haut rund um das Auge aufzupolstern und zu straffen. Auch Vitamin C erzielt, neben seiner antioxidativen Wirkung, diesen faltenmildernden Effekt.

Gegen müde oder geschwollene Augen können gezielte Augenmassagen helfen, die man jederzeit und überall durchführen kann. Dafür drückt man sanft den tiefsten Punkt des inneren Augenwinkels, die Schläfen oder streicht vorsichtig die Lider aus. Hierbei wird die Durchblutung angeregt. Zusätzlich können kühlende Gelmasken helfen und erfrischen. Eine natürliche Alternative bietet eine selbst hergestellte Maske, z. B. aus Avocado, Honig und Quark. Diese wird frisch angerührt und nach ca. 20 Minuten Einwirkzeit mit lauwarmem Wasser abgespült.

Bei allen Pflegemaßnahmen sollte jedoch nie der Einfluss einer gesunden Lebensweise außer Acht gelassen werden. Diese bietet, neben einer abwechslungsreichen Ernährung, einen langfristigen Zellschutz von innen.