Umso kälter es wird, desto trockener wird meist unsere Haut. Vor allem die Hände leiden unter der Kälte, da sie den niedrigen Temperaturen und der kalten Luft am häufigsten ausgesetzt sind. Daher benötigen sie eine intensive Handpflege im Winter.

Bei der Wahl der richtigen Handpflege im Winter sollte mal also unbedingt auf die Inhaltsstoffe achten. Einer der hilfreichen Inhaltsstoffe ist beispielsweise Olivenöl. Dieses kurbelt die Zellerneuerung an und spendet reichlich Feuchtigkeit, weshalb es ausgesprochen gut für die Hautpflege geeignet ist. Ein weiteres Naturprodukt, das trockene Haut wieder geschmeidig macht und sogar bei empfindlicher Haut aufgetragen werden kann, ist Sheabutter. Sie ist extrem reichhaltig, spendet ebenfalls viel Feuchtigkeit und kann entzündungshemmend wirken.
Ein weiterer wirkungsvoller Pflegestoff ist Urea. Dieser bindet die Feuchtigkeit in der Haut, weshalb sie aus der täglichen Pflege nicht mehr wegzudenken ist. Wem eine schnelle Greifbarkeit der Hände nach dem Eincremen wichtig ist, sollte zu Produkten greifen, die Hyaluronsäure enthalten. Abends darf die Pflege dann gerne etwas reichhaltiger sein. Empfehlenswert ist eine intelligente Kombination aus diversen Pflegestoffen.

Des Weiteren pflegen Inhaltsstoffe wie Allantoin, D-Panthenol und Cupuacubutter die Haut wieder weich und zart. In Kombination mit Iris-Isoflavonen oder erlesenen Ölen wie beispielsweise Nachtkerzen-Öl ergeben diese eine Anti-Aging-Intensivpflege, die speziell auf die Bedürfnisse beanspruchter Haut eingehen. Gegen Pigmentflecke hilft ein Whitening-Wirksystem, das die Hände vor lichtbedingter, vorzeitiger Hautalterung schützt.

Da der Winter nicht nur kühle Temperaturen mit sich bringt, sondern häufig auch eine oder mehrere Erkältungswellen, ist es wichtig, die Hände häufig gründlich zu waschen, um die Ansteckungsgefahr zu mildern. Doch häufiges Waschen trocknet die Haut meist zusätzlich aus. Empfehlenswert ist daher, die Hände mit einem speziellen Handwaschöl zu waschen, das der Haut bereits bei der Reinigung pflegende Lipide zuführt. Sollte dies aus beruflichen Gründen nicht möglich sein, sind milde Waschlotionen mit dem hautphysiologischen pH-Wert von 5 die beste Wahl. Außerdem hilft es, die Hände mit kühlem Wasser zu waschen, da sehr warmes oder gar heißes Wasser die Haut sehr schnell austrocknet. Wer etwas kälteempfindlicher ist, kann die Hände nach dem Waschen auch nur mit kalten Wasser nachspülen.

Beauty-Guide-Tipp

Wer unter extrem trockenen und beanspruchten Händen leidet, reinigt abends die Hände mit einem rückfettenden, milden Peeling, taucht sie dann 5 – 10 Minuten in warmes Olivenöl, trägt anschließend eine Handcreme oder Handpackung auf und massiert sie mit dem Olivenöl ein. Dünne Baumwollhandschuhe überziehen und über Nacht einwirken lassen.

 

Text: beautypress