Honig ist neben Milch wohl das älteste Naturprodukt für die Haut- und Haarpflege. Die alten Ägypter und Römer nannten Honig auch Himmelsmedizin. Heute lassen sich die Bestandteile des Honigs, die sich positiv auf Haut und Haare auswirken, sogar wissenschaftlich nachweisen. Sie entfalten sich in vielen Kosmetikprodukten, in Gesichtsmasken und Pflegecremes, ja sogar in dekorativer Kosmetik, in Massageprodukten, in Shampoos und in Badezusätzen. Aber auch pur eingesetzt oder als Zutat zu selbst gemischter Kosmetik verwöhnt Honig Haut, Haare und – dank seines herrlichen Duftes – die Seele.

Honig – ein Allrounder

Honig ist gut für die Haut, da er aufgrund spezieller Enzyme desinfizierend wirkt. Außerdem bindet der hohe Zuckergehalt Feuchtigkeit und mindert auf diese Weise Falten. Deshalb ist er sowohl in Feuchtigkeitscremes als auch in der Anti-Aging-Pflege beliebt. Seine sekundären Pflanzenstoffe, die Polyphenole, wirken als Radikalfänger und schützen auf diese Weise gegen Hautalterung. Indem die Fibroblasten, die das Bindegewebe bilden, von Honig stimuliert werden, wird zudem die Neubildung von Kollagen verbessert. Diese Eigenschaft wird in der Medizin gerne zur Wundbehandlung genutzt. Bei Hautproblemen wirkt Honig beruhigend auf die betroffenen Hautstellen. Auch kann Honig eingesetzt werden, um der Haut Bakterien und Verschmutzungen zu entziehen und das Wachstum neuer Bakterien zu verhindern.

Honig – universell einsetzbar

Das sind viele gute Gründe, Honig in Kosmetika aller Art einzusetzen. In der Gesichtspflege wird Honig insbesondere für empfindliche, trockene und strapazierte Haut in Reinigungsprodukten, Cremes und als Gesichtsmaske eingesetzt. Flüssige warme Massageprodukte mit Honig entfalten in speziellen Treatments ihre Wirkung auf die Körperhaut verstärkt über die Massagegriffe. Für die Haarpflege mit Honig bietet die Naturkosmetik Shampoos, Spülungen und Haarkuren an. Die Produkte wirken beruhigend auf trockene, gereizte oder juckende Kopfhaut und unterstützen die Heilung kleiner Irritationen. Die Shampoos sind so mild, dass sie problemlos täglich angewandt werden können. Dadurch, dass Honig wegen seines hohen Zuckergehalts Feuchtigkeit bindet und dadurch die Haarwurzeln mit mehr Feuchtigkeit versorgt werden, kann sogar das Haarwachstum stimuliert werden. Haarmasken mit Honig leisten hier gute Dienste.

Wer helle Strähnchen im Haar möchte, braucht keine aggressiven Bleichmittel einzusetzen. Bienenhonig enthält das Enzym Glucose-Oxidase, das Wasserstoffperoxid produziert – und zwar in kleiner, aber wirksamer Dosis. Schon nach ein paar Anwendungen zeigt sich der Effekt – und das Haar duftet zudem toll. Wie Sie Kosmetikprodukte mit Honig selber machen können, verraten wir Ihnen unten. Aber Achtung: Um keine klebrige Textur zu erhalten, ist das Mischungsverhältnis mit den anderen Rohstoffen in der Formel entscheidend. Das einzig Problematische an der Natürlichkeit von Honig ist, dass sie manchen Menschen zu natürlich ist. So können auch allergische Reaktionen auftreten. Dann lieber auf Honig-Kosmetik verzichten. Übrigens: Nicht nur Honig ist in der Kosmetik eine Sweet Sensation; auch Gelée Royale, Pollen, Bienenwachs und Propolis made by Bienen-Power werden für die Kosmetik genutzt.

Hier ein paar DIY-Rezepte

Haarwachstum

2 Esslöffel Honig, 1 Esslöffel Pfefferminzöl und 1 Esslöffel Kokosnussöl vermischen. Diese Haarmaske auf das trockene oder nasse Haar auftragen, kurz einwirken lassen und mit verdünntem Apfelessig auswaschen. Anschließend eine kleine Menge Conditioner in das Haar einmassieren und wie gewohnt frisieren.

Strähnchen

4 Teile Honig mit 1 Teil destilliertem Wasser mischen und die Mischung für ein paar Minuten ruhen lassen, bevor man sie auf die nassen Haare aufträgt. Die Kur 20 Minuten einwirken lassen und mit Conditioner auswaschen. Für hellblonde Strähnen einen Spritzer Zitrone hinzufügen, für einen rötlichen Touch eine Prise Zimt.

Anti-Juckreiz-Kur

Honig mit destilliertem Wasser verdünnen und gut in die Kopfhaut einmassieren. Die Mischung zwei bis drei Stunden (!) einwirken lassen. Anschließend gründlich ausspülen. Sollte das Haar trotzdem noch kleben, ein weiteres Mal mit verdünntem Apfelessig durchspülen.

Gesichtsmaske

Gegen trockene unreine Haut hilft Honig, zu gleichen Teilen gemischt mit Joghurt. Beides für sich wirkt bereits feuchtigkeitsspendend und antibakteriell. Für eine Anwendung je einen Esslöffel Honig und Joghurt verrühren, aufs Gesicht auftragen und 15 bis 20 Minuten einwirken lassen; mit lauwarmem Wasser abwaschen.

Duschgel

Zutaten für mehrere Portionen: 200 ml destilliertes Wasser, 2 EL Olivenöl, 10 g Kernseife (fein geraspelt), 5 g Blütenhonig, 10 ml Obstessig, nach Belieben 10 Tropfen ätherisches Zimtöl. Kernseife mit dem Wasser in einen Topf geben und auf dem Herd bei mittlerer Hitze so lange rühren, bis sich die Seife aufgelöst hat. Dann den Honig, das Olivenöl und evtl. das ätherische Öl einrühren. Abkühlen lassen. Dann den Obstessig tropfenweise einrühren. Nach dem Erkalten erhält die flüssige Masse eine cremige Konsistenz. Einige Stunden stehen lassen. Ist das Duschgel zu fest geworden, etwas Wasser hinzufügen und umrühren. Ist es zu flüssig, etwas mehr Seife darin auflösen. Kühl in einem verschließbaren Gefäß aufbewahren, zügig aufbrauchen und vor Gebrauch schütteln.