Künstliche Intelligenzen sind längst auch im Beautybereich angekommen. Beauty-Apps beraten bei der Auswahl von Frisuren und Make-up, analysieren Hautstrukturen mit Hilfe von Fotos und erstellen maßgeschneiderte Lösungen. Welche Apps gibt es und welchen Service bieten sie an?

Künstliche Intelligenzen und Beauty: das perfekte Match?

Künstliche Intelligenzen (KI), auch als Artificial Intelligences (AI) bekannt, haben die Fähigkeit menschenähnliche kognitive Funktionen wie Lernen, Verstehen und Problemlösen zu imitieren. Nur gehen sie dabei weit rationaler als jeder Mensch ans Werk. Ihr Wissen und ihre Intelligenz basieren auf umfangreichen Datenbanken und Fakten sowie bestimmten Bewertungs- und Lern-Algorithmen.

Schönheit folgt angeblich ganz einfachen Regeln und vielen Menschen ist gar nicht bewusst, dass Friseure Haare nach geometrischen Grundregeln schneiden und Kosmetiker sich an die Fakten der Farbenlehre halten.

Schönheit ist also durchaus berechenbar und bei der Beurteilung von Gesichtsformen und Hauttypen sollen die KIs die menschliche Wahrnehmung sogar bei Weitem übertreffen können: Den KIs entgeht eben kein einziges Fältchen und keine Unebenheit in der Gesichtsstruktur.

Welche Vorteile bringen KIs im Beauty-Bereich?

Beauty-Apps sind oft kostengünstiger als die Beratung bei Kosmetikerinnen und sie stehen rund um die Uhr zur Verfügung. Wer abends schnell einen neuen Style für das kurzfristig vereinbarte Date braucht, hat die App sofort zur Hand. Die besten unter den KIs scannen per Foto in Sekundenschnelle Haut, Kleidungsstil und die persönliche Tagesverfassung und geben Tipps für Make-up und Frisur.

Wer eine Typveränderung wünscht, wird von den KIs ebenso umfassend beraten, wie Menschen, die Akne oder Fältchen loswerden wollen.

Haben KI basierte Beauty-Apps auch Nachteile?

Künstliche Intelligenzen haben derzeit noch einige Schwächen. Viele KIs sind derzeit noch in der Entwicklung und manchmal liefern insbesondere frei oder kostengünstig verfügbare KIs sonderbare Ergebnisse oder sie kommen ins Straucheln, wenn ihre Empfehlungen und Vorschläge von Nutzern mehrfach hinterfragt oder verändert werden.

Apps, die kostenlose Funktionen anbieten, nutzen oft veraltete KI-Versionen und für die aktuellsten und besten Intelligenzen wird dann noch ein monatlicher Beitrag oder ein einmaliger Kaufpreis verlangt.

Nicht zuletzt können die KIs irgendwann doch das gute Gefühl der menschlichen Beurteilung und persönlichen Betreuung missen lassen.

Die wichtigsten Typen von KI-gestützten Beauty-Apps

Was diese Apps alles leisten, kann sich sehen lassen:

Hautanalyse-Apps: Diese Apps analysieren Fotos der Haut und geben Empfehlungen für Hautpflegeprodukte oder Behandlungen. Sie können Hautprobleme wie Akne, Falten Pigmentierung oder Hautkrebs erkennen und maßgeschneiderte Pflegepläne ausarbeiten sowie Produkte empfehlen.  (z.B. SkinVision)

Virtuelle Make-up-Apps: Anhand von Fotos können Nutzer verschiedene Make-up-Looks virtuell ausprobieren. Die KI analysiert die Gesichtszüge und den Teint, um passende Farbtöne und Stile vorzuschlagen. (z.B. Sephora Virtual Artist und Perfect365)

Frisuren- und Haarfarben-Tester: Basierend auf Gesichtsform und aktuellen Trends schlagen die Apps verschiedene Frisuren und Haarfarben vor und liefern eine Vorschau auf das zu erwartende Ergebnis. (z.B. YouCam Makeup und Redken Hair Color Try-O)

Personalisierte Produktvorschläge: Nutzer profitieren von personalisierten Beauty-Produktvorschlägen basierend auf dem individuellen Hauttyp, persönlichen Präferenzen und früheren Reaktionen auf bestimmte Produkte. (z.B. Perfect Corp und StyleSense.io)

Beauty-Assistenten-Apps: Diese Apps fungieren als persönliche Beauty-Assistenten und verwenden KI, um Fragen zu beantworten, Routinen zu planen und Erinnerungen für Hautpflege oder Make-up-Anwendungen zu setzen. (z.B. Perfect365 und Sephora Virtual Artist)

Emotionserkennung für Wellness-Apps: Einige fortgeschrittene Apps nutzen die Emotionserkennung, um den emotionalen Zustand (Stress, Müdigkeit, Augenringe) von Benutzern zu analysieren und darauf basierend Wellness- oder Schönheitstipps zu geben. (z. B. FeelinMySkin)

Die besten Beauty-Apps fürs Smartphone

Beauty-Apps sind über den Appstore einfach verfügbar und viele bieten sogar einen kostenlosen Testzeitraum an:

YouCam Makeup: Virtuelle Make-up- und Frisuren-Probierfunktion, analysiert die Hautgesundheit und gibt personalisierte Produktvorschläge und Schönheitstipps.

Sephora Virtual Artist: Make-up-Produkte virtuell ausprobieren und Tutorials für verschiedene.

SkinVision: KI-basierte Analyse diverser Hauterscheinungen wie Akne, Pigmentflecken und Muttermalen, Einschätzung des Hautkrebs-Risikos, Pflegepläne und Tipps für Arztbesuche.

Perfect365: Umfassende Tools zur virtuellen Make-up- und Schönheitsbearbeitung, sehr gute Gesichtserkennungstechnologien und angepasste Looks sowie personalisierte Make-up-Empfehlungen.

My Beauty Matches: KI-gestützte Suchmaschine für Beauty-Produkte, personalisierte Produktvorschläge und Preisvergleiche.

KI im Beautysalon und beim Dermatologen

Im Profi-Bereich nutzen Kosmetikhersteller, Kosmetikerinnen und selbst Dermatologen inzwischen KIs, um Produkte abzustimmen und perfekte Einschätzungen zu erhalten:

LUNA fofo: Die schwedische Beauty-Tech-Marke FOREO brachte mit dem LUNA fofo das erste KI-basierte Gesichtsreinigungsgerät auf den Markt. Das Gerät analysiert die Hautbeschaffenheit und passt die Reinigungsintensität individuell an.

PROVEN Skincare: Das Skin Genome Project entwickelt mit Hilfe von KI, wissenschaftlichen Studien und umfassenden Nutzerdaten personalisierte Hautpflegeprodukte.

Curology: Die KI erstellt eine umfassende Expertise bei Hautproblemen wie Akne und erstellt maßgeschneiderte Hautpflegeformeln.

KI und Beauty sind eine interessante Kombination mit enormen Entwicklungspotenzial. Wer neugierig ist und den Anschluss nicht verpassen möchte, sollte die Apps einfach ausprobieren.